Handwerk, Zimmerer, Ausbildung, Auszubildender, Meister, erklären
amh-online.de

Meistergründungsprämie

Meistergründungsprämie ist eine Förderung des Landes Berlin für junge Handwerksmeister/-innen.

Überblick Meistergründungsprämie

Das Land Berlin fördert die Existenzgründung von jungen Meisterinnen und Meistern im Handwerk unter bestimmten Voraussetzungen mit einer Prämie.

Art und Höhe der Förderung

Die Meistergründungsprämie kann bis zu 15.000 Euro betragen, die ggf. in zwei Teilbeträgen (Stufen) ausgezahlt werden.

1. Die Basisförderung (1. Stufe) der Meistergründungsprämie beträgt einmalig 8.000 Euro bei Gründung. Es handelt sich um einen bedingt rückzahlbaren Zuschuss.

2. Nach Ablauf von drei Jahren besteht die Möglichkeit, im Rahmen der Meistergründungsprämie 5.000 Euro Arbeits- oder Ausbildungsplatzförderung (2. Stufe) zu beantragen.
Im Falle der Schaffung und Besetzung eines Ausbildungsplatzes für eine Frau in einem mit weiblichen Auszubildenden gering besetzten Ausbildungsberuf beträgt die Höhe der zweiten Stufe 7.000 Euro. (Details siehe Richtlinie).

Antragsvoraussetzungen Basisförderung | 1. Stufe

  • Die Gründung erfolgt in Berlin.
  • Sie erfolgt in dem Handwerk in welchem die Meisterprüfung abgelegt wurde.
  • Die Antragstellerin/ der Antragsteller macht sich innerhalb von 4 Jahren nach Ablegung der deutschen Meisterprüfung in dem von ihr/ ihm ausgeübten Handwerk zum ersten Mal selbständig.
    (Weiterhin dürfen Personen, die sich mit einer zeitlich befristeten Ausnahmebewilligung gemäß § 7b oder § 8 der Handwerksordnung selbständig machen und innerhalb des von der Handwerkskammer gesetzten Zeitraums, spätestens aber in den drei Jahren nach Existenzgründung, den Nachweis der bestandenen Meisterprüfung erbringen, die Meistergründungsprämie beantragen.)
  • Es darf keine wesentliche unselbständige oder andere selbständige Tätigkeit neben dem Handwerksbetrieb ausgeübt werden.
  • Die Selbständigkeit muss mindestens 3 Jahre in Berlin bestehen bleiben.
  • Anträge sind   v o r   Aufnahme der selbständigen Tätigkeit zu stellen.

Antragsvoraussetzungen Arbeits- oder Ausbildungsplatzförderung | 2. Stufe

  • In den ersten 3 Jahren der Selbstständigkeit ist ein Arbeitsplatz für einen sozialversicherungspflichtige/n Arbeitnehmer/-in zu schaffen. Bei Übernahme eines Betriebes oder Beteiligung an einem Betrieb muss es sich um einen zusätzlichen Arbeitsplatz handeln. Der Arbeitnehmer bzw. die Arbeitnehmerin sind dann über einen Zeitraum von mindestens 12 Monaten zu beschäftigen.
  • Alternativ kann in den ersten 3 Jahren der Selbstständigkeit ein Ausbildungsplatz geschaffen und für mindestens 12 Monate besetzt werden.
  • Antragsfrist: Der Antrag auf Arbeitsplatzförderung ist innerhalb von sechs Monaten nach Ablauf der ersten 3 Jahre der Selbständigkeit zu stellen.

Details

Die ausführlichen Förderbedingungen entnehmen sie bitte der Richtlinie der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe des Landes Berlin für die Förderung von Existenzgründungen im Handwerk im Land Berlin vom 01. Januar 2018, kofinanziert aus Mittel des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE).

Es besteht kein Rechtsanspruch auf Gewährung der Prämie.

 

 Bei Fragen zur Meistergründungsprämie und weiterem Beratungsbedarf vereinbaren Sie bitte einen kostenfreien Beratungstermin:

Terminvereinbarung

 Sekretariat Betriebsberatung

Susanne Heth

Tel. +49 30 259 03 - 467
heth--at--hwk-berlin.de



Förderung der Beratung







Ansprechpartner

 Meistergründungsprämie

Martin Klinn

Tel. +49 30 259 03 - 471
klinn--at--hwk-berlin.de

 Die Finanzierung der Meistergründungsprämie erfolgt jeweils zur Hälfte durch europäische Fördermittel und durch das Land Berlin.

EU Flagge