Frauen_im_Handwerk_1_schmal
iStock/dusanpetkovic

Gleichstellung

Wie geht es frauengeführten Betrieben in der Corona-Krise?

Die Corona-Krise traf auch die Handwerksunternehmen im Frühjahr 2020 völlig unerwartet und konfrontierte Unternehmerinnen und Unternehmer mit plötzlichen Auftrags- und Umsatzrückgängen und Verunsicherung.

Dazu hat die Handwerkskammer eine Studie in Auftrag gegeben, welche die Situation von frauengeführten Betrieben im Berliner Handwerk vor dem zweiten Lockdown im Winter 2020/21 untersucht.

Auf Basis einer Interviewserie werden die Situation der Betriebe erfasst sowie individuelle und betriebliche Bewältigungsstrategien, das Informationsverhalten in der Krise und die Rolle von Hilfs- und Unterstützungsmaßnahmen analysiert. Anschließend wurden daraus Handlungsempfehlungen abgeleitet.

Die Studie wurde von der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe im Rahmen des Aktionsprogramms Handwerk 2018-2020 gefördert und vom ifh Göttingen durchgeführt.

 Studie "Situation von frauengeführten Betrieben in der Corona-Krise"




Gestalten Sie mit: Arbeitskreis Frauen im Handwerk

Der Arbeitskreis bietet selbstständigen Frauen im Handwerk die Möglichkeit, Ideen und Initiativen vorzustellen und mit Gleichgesinnten zu diskutieren und weiterzuentwickeln. Das Gremium ist an den Vorstand der Handwerkskammer Berlin angegliedert.

Interessierte selbstständige Frauen aus dem Berliner Handwerk, die sich für die Interessen von Frauen im Handwerk einsetzen und Zukunft mitgestalten möchten, sind herzlich willkommen.




Aktionsprogramm Handwerk: So treiben wir mit der Politik Frauenförderung voran

Alle drei Jahre wird vom Senat ein neues Aktionsprogramm Handwerk verabschiedet. Dieses beinhaltet zahlreiche Maßnahmen zur Stärkung des Handwerks und seit 2015 auch verschiedene Maßnahmen zur Förderung von Frauen im Handwerk.
Aufgrund der guten Zusammenarbeit mit den Senatsverwaltungen und der finanziellen Förderung ist es auf diesem Weg gelungen, ein jährliches Netzwerktreffen für selbstständige Frauen im Handwerk zu etablieren.

Darüber hinaus gab es verschiedene Angebote, um jungen Gesellinnen Perspektiven und Weiterbildungsmöglichkeiten im Handwerk aufzuzeigen. Auch das neue Aktionsprogramm Handwerk 2021-2023 enthält Maßnahmen, um Frauen im Handwerk weiter zu fördern.




Wir vernetzen Berliner Handwerkerinnen

Netzwerke schaffen Perspektiven. Beim Netzwerktreffen für Frauen im Berliner Handwerk treffen rund 100 Frauen aus allen Branchen des Handwerks aufeinander. Spannende Vorträge und Workshops im kleinen Kreis geben Anstöße für Ideen und zukünftige Austausche. Die hier erarbeiteten Themen werden gebündelt und an die Politik weitergegeben.

Das Netzwerktreffen erfreut sich wachsender Nachfrage. Es wird ausgerichtet von der Handwerkskammer Berlin, dem  Kompetenzzentrum für Berliner Handwerkerinnen, dem Berufsfortbildungswerk (bfw) und dem  Landesverband Berlin Unternehmerfrauen im Handwerk e.V. (UFH) sowie unterstützt von der  Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung und der  Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe.



 Film "Macht Netzwerke stark"
zum Netzwerktreffen 2019

Impressionen der letzten Treffen

4. Netzwerktreffen Frauen im Handwerk
Kerstin Jana Kater

Netzwerktreffen Frauen 2019_WarmUp_5f5cfedce4
Atelier für Fotografie Regine Peter

Netzwerktreffen Frauen 2019_Podium_Netzwerktreffen_a190746b08
Atelier für Fotografie Regine Peter




Wir befördern den Kulturwandel in Unternehmen

Die gleichberechtigte Teilhabe von Frauen und Männern ist ein Grundrecht und sichert zudem den Unternehmenserfolg. Da diese Idee (leider) noch längst nicht in allen Bereichen der Berliner Wirtschaft angekommen ist, setzen sich zahlreiche Botschafterinnen und Botschafter der Kampagne für einen Kulturwandel in Unternehmen ein.

Die Kampagne wurde im Frühjahr 2018 von der Senatorin für Gleichstellung, Dilek Kalayci, zusammen mit Dr. Beatrice Kramm, Präsidentin der Industrie- und Handelskammer zu Berlin (IHK Berlin) und Stephan Schwarz, zu diesem Zeitpunkt Präsident der Handwerkskammer Berlin, ins Leben gerufen.

Zum Thema Gleichstellung gehören

  1. flexible Arbeitszeitmodelle
  2. die Entgeltgleichheit und
  3. Frauen in Führung.

Frau Zarth, die Präsidentin der Handwerkskammer Berlin, unterstützt die Kampagne als Botschafterin:

"Frauen müssen die Möglichkeit haben zu arbeiten, damit sie wirtschaftlich unabhängig sein können. Eine bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie ist daher eine zentrale Herausforderung für die gesamte Gesellschaft. Sie ist Voraussetzung für die gleichberechtigte Teilhabe von Frauen bei Erwerbstätigkeit und Karriere." (Zitat: Carola Zarth)

Kampagne "Gleichstellung gewinnt"

Eine Übersicht der Themen, einschlägige Informationen, Tipps und Impulse durch Berliner Unternehmen finden Sie auf der  Internetseite der Kampagne.

Das Herzstück der Kampagne ist die  Charta „Gleichstellung gewinnt – für eine neue Unternehmenskultur in Berlin“, die Senatorin Dilek Kalayci in Zusammenarbeit mit der IHK Berlin und der Handwerkskammer Berlin entwickelt hat.

















Gleichstellung gewinnt - Kampagne- Carola Zarth
Cynthia Berger


Machen Sie mit: Wettbewerbe & Preisverleihungen

Herausragende Leistungen, Vorbild und Inspiration

Mit der Auszeichnung "Berliner Unternehmerin" würdigt das Land Berlin erfolgreiche Unternehmerinnen aus der Hauptstadt. Die Handwerkskammer Berlin unterstützt diesen Preis durch Öffentlichkeitsarbeit und Mitwirkung in der Jury.

Auch bezirkliche Preise, wie unter anderem den Monika-Thiemen-Preis des Bezirks Charlottenburg-Wilmersdorf oder den Preis „Reinickendorfer Frauen in Führung“, unterstützt die Handwerkskammer Berlin.



News für selbstständige Frauen

Alle Infos direkt in Ihr E-Mail-Postfach


Alle ein bis zwei Monate weisen wir unsere Netzwerk-Mitglieder auf besondere Termine und Veröffentlichungen hin. Wenn Sie unsere E-Mails erhalten wollen, dann melden Sie sich bitte an:

Datenschutzrechtliche Hinweise


Die Handwerkskammer verwendet die von Ihnen gemachten Angaben nur zum Versand des Newsletters. Die im Rahmen der Anmeldung gemachten Angaben werden nicht an Dritte weitergegeben.
Wenn Sie den Newsletter abbestellen, werden Ihre E-Mail-Adresse sowie zusätzlich von Ihnen gemachte Angaben aus unserem Verteiler gelöscht.
Zur stetigen Verbesserung unseres Services werden Linkaufrufe für statistische Zwecke anonymisiert ausgewertet.

* Pflichtfeld



Ansprechpersonen