Handwerksbestand - Anlagen, Gruppen, Handwerke

Bestandsentwicklung von 1990 bis 2003
Bestand Veränderung
1990 21.284
1991 21.985 +701
1992 22.994 +1.009
1993 24.119 +1.125
1994 25.221 +1.102
1995 26.284 +1.063
1996 26.841 +557
1997 28.050 +1.209
1998 28.747 +697
1999 28.374 -373
2000 27.935 -439
2001 27.403 -532
2002 27.052 -351
2003 27.518 +466
Bestandsentwicklung ab 2004
  Bestand Veränderung
2004 30.676 +3.158
2005 33.004 +2.328
2006 33.392 +388
2007 33.248 -144
2008 32.807 -441
2009 31.575 -1.232
2010 30.705 -870
2011 31.035 +330
2012 30.862 -173
2013 31.047 +185
2014 30.433 -614
2015 30.015 -418
2016 29.313 -702
2017 29.578 +265
2018 30.420 +842

Betriebsbestand Anlage A -Verzeichnis der Gewerbe, die als zulassungspflichtige Handwerke betrieben werden können

Handwerke:

Maurer und Betonbauer * Ofen- und Luftheizungsbauer * Zimmerer * Dachdecker * Straßenbauer * Wärme-, Kälte- und Schallschutzisolierer * Brunnenbauer * Steinmetzen und Steinbildhauer * Stuckateure * Maler und Lackierer * Gerüstbauer * Schornsteinfeger * Metallbauer * Chirurgiemechaniker * Karosserie- und Fahrzeugbauer * Feinwerkmechaniker * Zweiradmechaniker * Kälteanlagenbauer * Informationstechniker * Kraftfahrzeugtechniker * Landmaschinenmechaniker * Büchsenmacher * Klempner * Installateur und Heizungsbauer * Elektrotechniker * Elektromaschinenbauer * Tischler * Boots- und Schiffbauer * Seiler * Bäcker * Konditoren * Fleischer * Augenoptiker * Hörakustiker * Orthopädietechniker * Orthopädieschuhmacher * Zahntechniker * Friseure * Glaser * Glasbläser und Glasapparatebauer * Mechaniker für Reifen- und Vulkanisationstechnik

Bestand am 31.12. des jeweiligen Jahres

  Zusammen Bauhaupt-gewerbe Ausbau-gewerbe Handwerk
für den gewerblichen Bedarf
Kraftfahrzeug-gewerbe Nahrungs-mittel-gewerbe Gesundheits-gewerbe Persönliche Dienst-leistungen
2003 15.998 2.536 6.624 1.612 1.440 466 858 2.462
2004 16.271 2.597 6.793 1.577 1.466 451 861 2.526
2005 16.291 2.598 6.794 1.555 1.472 439 882 2.551
2006 16.186 2.532 6.785 1.496 1.485 420 865 2.603
2007 15.975 2.472 6.694 1.467 1.468 395 863 2.616
2008 15.788 2.433 6.588 1.430 1.482 385 859 2.611
2009 15.502 2.314 6.477 1.385 1.440 373 857 2.656
2010 15.293 2.247 6.357 1.365 1.425 360 854 2.685
2011 15.334 2.226 6.294 1.330 1.463 362 858 2.801
2012 15.207 2.217 6.240 1.303 1.472 342 845 2.788
2013 15.142 2.200 6.186 1.278 1.470 346 841 2.821
2014 14.869 2.151 6.047 1.241 1.454 344 819 2.813
2015 14.727 2.136 5.974 1.204 1.445 344 810 2.814
2016 14.425 2.050 5.841 1.178 1.426 342 789 2.799
2017 14.135 1.988 5.709 1.147 1.390 336 771 2.794
2018 13.980 1.996 5.642 1.113 1.366 339 761 2.763

Betriebsbestand Anlage B1 -Verzeichnis der Gewerbe, die als zulassungsfreie Handwerke betrieben werden können

Handwerke:

Fliesen-, Platten- und Mosaikleger * Betonstein- und Terrazzohersteller * Estrichleger * Behälter- und Apparatebauer * Uhrmacher * Graveure * Metallbildner * Galvaniseure * Metall- und Glockengießer * Schneidwerkzeugmechaniker * Gold- und Silberschmiede * Parkettleger * Rollladen- und Sonnenschutztechniker * Modellbauer * Drechsler (Elfenbeinschnitzer) und Holzspielzeugmacher * Holzbildhauer * Böttcher * Korb- und Flechtwerkgestalter * Maßschneider * Modisten * Segelmacher * Kürschner * Schuhmacher * Sattler- und Feintäschner * Raumausstatter * Textilgestalter * Müller * Brauer und  Mälzer * Weinküfer * Textilreiniger * Wachszieher * Gebäudereiniger * Glasveredler * Feinoptiker * Glas- und Porzellanmaler * Edelsteinschleifer und -graveure * Fotografen * Buchbinder * Drucker * Siebdrucker * Flexografen * Keramiker * Orgel- und Harmoniumbauer * Klavier- und Cembalobauer * Handzuginstrumentenmacher * Geigenbauer * Bogenmacher * Metallblasinstrumentenmacher * Holzblasinstrumentenmacher * Zupfinstrumentenmacher * Vergolder * Schilder- und Lichtreklamehersteller

Mit der Novellierung der Handwerksordnung zum 1. Januar 2004 fiel für diese Handwerke der bisher notwendige Qualifikationsnachweis (Meisterprüfung) als Voraussetzung für eine Selbständigkeit weg.

Betriebsbestand am 31. Dezember des jeweiligen Jahres

  Zusammen Bauhaupt-
gewerbe
Ausbau-
gewerbe
Handwerk  für den
gewerblichen Bedarf
Nahrungsmittel-
gewerbe
Persönliche
Dienstleistungen
2003 2.027 10 531 679 10 797
2004 3.792 14 1.813 1.043 9 913
2005 5.554 15 3.047 1.479 10 1.003
2006 6.442 21 3.623 1.717 11 1.070
2007 6.947 25 3.931 1.848 11 1.132
2008 7.184 24 4.059 1.930 13 1.158
2009 7.041 33 3.923 1.903 12 1.170
2010 6.924 35 3.758 1.927 12 1.192
2011 7.321 39 3.909 2.073 11 1.289
2012 7.688 44 3.918 2.317 15 1.394
2013 8.202 48 4.041 2.609 16 1.488
2014 8.282 54 4.011 2.680 19 1.518
2015 8.436 56 4.013 2.758 22 1.587
2016 8.383 50 3.913 2.773 23 1.624
2017 8.982 59 3.962 3.169 26 1.766
2018 9.845 63 4.216 3.656 31 1.879

Betriebsbestand Anlage B2 -Verzeichnis der Gewerbe, die als handwerksähnliche Gewerbe betrieben werden können

Gewerbe:

Bautentrocknungsgewerbe * Bodenleger * Asphaltierer (ohne Straßenbau) * Fuger (im Hochbau) * Holz- und Bautenschutzgewerbe * Rammgewerbe (Einrammen von Pfählen im Wasserbau) * Betonbohrer und -schneider * Theater- und Ausstattungsmaler * Herstellung von Drahtgestellen für Dekorationszwecke * Metallschleifer und Metallpolierer * Metallsägen-Schärfer * Tankschutzbetriebe * Fahrzeugverwerter * Rohr- und Kanalreiniger * Kabelverleger im Hochbau (ohne Anschlussarbeiten) * Holzschuhmacher * Holzblockmacher * Daubenhauer * Holz-Leitermacher (Sonderanfertigung) * Muldenhauer * Holzreifenmacher * Holzschindelmacher * Einbau von genormten Baufertigteilen * Bürsten- und Pinselmacher * Bügelanstalten für Herrenoberbekleidung * Dekorationsnäher (ohne Schaufensterdekoration) * Fleckteppichhersteller * Theaterkostümnäher * Plisseebrenner * Stoffmaler * Textil-Handdrucker * Kunststopfer * Änderungsschneider * Handschuhmacher * Ausführung einfacher Schuhreparatur * Gerber * Innerei-Fleischer * Speiseeishersteller * Fleischzerleger, Ausbeiner * Appreteure, Dekateure * Schnellreiniger * Teppichreiniger * Getränkeleitungsreiniger * Kosmetiker * Maskenbildner * Bestattungsgewerbe * Lampenschirmhersteller (Sonderanfertigung) * Klavierstimmer * Theaterplastiker * Requisiteure * Schirmmacher * Steindrucker * Schlagzeugmacher

Bestand am 31. Dezember des jeweiligen Jahres

  Zusammen Bauhauptgewerbe Ausbaugewerbe Handwerk  für den
gewerblichen Bedarf
Nahrungsmittel-
gewerbe
Persönliche
Dienstleistungen
2003 9.493 4.540 2.693 234 49 1.977
2004 10.613 5.095 3.113 266 50 2.089
2005 11.047 5.329 3.266 278 54 2.120
2006 10.577 4.999 3.137 270 50 2.121
2007 10.102 4.696 2.999 253 49 2.105
2008 9.603 4.404 2.853 237 47 2.062
2009 8.789 3.841 2.654 228 46 2.020
2010 8.259 3.463 2.492 214 52 2.038
2011 8.155 3.359 2.480 210 51 2.055
2012 7.745 3.071 2.374 195 52 2.053
2013 7.497 2.879 2.323 189 58 2.048
2014 7.094 2.624 2.213 166 64 2.027
2015 6.686 2.356 2.092 158 63 2.017
2016 6.347 2.157 1.979 148 61 2.002
2017 6.314 2.027 1.986 149 66 2.086
2018 6.454 2.006 2.023 160 64 2.201

Betriebsbestand Anlage AeT - Kleinunternehmer (Ausführung einfacher Tätigkeiten)

Handwerke:

Kleinunternehmer - Nach der zum 1. Januar 2004 in Kraft getretenen Handwerksordnung dürfen die Betriebe nicht wesentliche Teiltätigkeiten eines zulassungspflichtigen Handwerks anbieten.

Betriebsbestand am 31. Dezember des jeweiligen Jahres

  Zusammen Ausbau-gewerbe Kraftfahrzeug-
gewerbe
Nahrungsmittel-
gewerbe
Persönliche
Dienstleistungen
2005 112 66 42 3 1
2006 187 92 87 7 1
2007 224 97 116 10 1
2008 232 93 127 11 1
2009 243 96 132 14 1
2010 229 85 130 13 1
2011 225 83 128 13 1
2012 222 76 129 16 1
2013 206 68 122 15 1
2014 188 60 113 14 1
2015 166 50 103 12 1
2016 158 47 99 11 1
2017 147 44 93 9 1
2018 141 41 90 9 1

Ausbildungsstatistik

31. Dezember 2018

Jährlich werden im Berliner Handwerk fast 4.000 neue Ausbildungsverträge abgeschlossen. Damit nimmt das Berliner Handwerk seine Verantwortung für die Ausbildung des Berufsnachwuchses in besonderem Maße wahr.

 

 

Neu abgeschlossene

Ausbildungsverträge

insgesamt

 

davon

 

betrieblich

 

 

 

außerbetrieblich

 

Veränderung

 

insgesamt

 

zum

 

betrieblich

 

Vorjahr in %

 

außerbetrieblich

2018 3.835 3.496 339 - 2,7 - 1,4 - 14,4
2017 3.940 3.544 396 + 0,3 - 0,6 + 8,8
2016 3.928 3.564 364 + 2,5 + 2,5 + 3,1
2015 3.831 3.478 353 + 3,4 + 8,7 - 30,2
2014 3.705 3.199 506 - 4,6 - 3,0 - 13,7
2013 3.884 3.298 586 - 8,2 - 5,4 - 20,9

Insgesamt wurden 2018 fast 9.500 junge Menschen im Berliner Handwerk ausgebildet.  Der Anteil der weiblichen Auszubildenden liegt bei 22,3 Prozent. 

Jahr

Auszubildende

insgesamt

davon

männlich

 

weiblich

Frauen-

quote

2018 9.468 7.357 2.111 22,3%
2017 9.576 7.255 2.321 24,2%
2016 9.355 6.928 2.427 25,9%
2015 9.381 6.842 2.539 27,1%
2014 9.706 6.984 2.722 28,0%
2013 10.385 7.416 2.969 28,6%
2009 14.125 9.788 4.337 30,7%
2005 15.711 10.878 4.833 30,8%

Prüfungsstatistik

Gesellenprüfung

Ihre Gesellen- bzw. Abschlussprüfung legten im Jahr 2018 insgesamt 2.800 Auszubildende ab. 2.233 Prüflinge von ihnen waren erfolgreich, dies entspricht einer Bestehensquote von 79,8 Prozent.

 

Gruppe

insgesamt

männlich weiblich

darunter mit

bestandener Prüfung*

handwerkliche Ausbildungsberufe

2.474 1.882 592 1.962

kaufmännische Ausbildungsberufe

169 51 118 147

Ausbildungsberufe nach § 42 b HwO

25 20 5 23

sonstige Ausbildungsberufe

132 80 52 101
INSGESAMT 2.800 2033 767 2233

* Die Statistik gibt keine Auskunft darüber, nach wie vielen Versuchen bestanden wurde bzw. ob eine Prüfung endgültig nicht bestanden wurde.

Meister- und Fortbildungsprüfungen

Anzahl der bestandenen Prüfungen 

Meisterprüfungen

  Anzahl
2009 412
2010 488
2011 498
2012 454
2013 460
2014 404
2015 416
2016 422
2017 356
2018 371

Fortbildungsprüfungen

  Anzahl
2009 911
2010 1.125
2011 1.144
2012 1.173
2013 1.064
2014 754
2015 673
2016 665
2017 610
2018 551

Umfragen

Die Handwerkskammer Berlin veröffentlicht im Frühjahr einen Bericht zur wirtschaftlichen Entwicklung des Berliner Handwerks und im Herbst einen gemeinsamen Bericht mit der Industrie- und Handelskammer zur konjunkturellen Situation der Berliner Wirtschaft. Grundlage sind die im Rahmen unserer Konjunkturumfragen erhobenen Daten. Somit ist es möglich, Trends und wirtschaftliche Entwicklungen abzuleiten. Dies sind wiederum wichtige Meilensteine, um im Rahmen der gesamten Wirtschaftspolitik Entscheidungen zu treffen, die dem Handwerk positive Impulse geben sollen. Darüber hinaus führt die Handwerkskammer entsprechend den aktuellen wirtschaftspolitischen Themen regelmäßig Sonderumfragen durch.

Broschüren

Die gemeinsam von Handwerkskammer Berlin und IHK Berlin publizierten Broschüren "Berliner Bildung in Zahlen" und "Berliner Wirtschaft in Zahlen" bieten Ihnen einen kompakten Überblick über die Daten der Berliner Wirtschaft - von der Ausbildung bis hin zu den wirtschaftlichen und demografischen Entwicklungen des Berliner Wirtschaftsraums - vom Handwerk bis hin zur Industrie. Die "Berliner Wirtschaft in Zahlen" in englischer Sprache steht Ihnen auch als E-Book zur Verfügung. Weitergehende Informationen, Zahlen, Daten und Fakten zum Wirtschaftsstandort Berlin finden Sie auf der Internetseite der IHK Berlin.

Jahresberichte

Der Jahresbericht der Handwerkskammer Berlin gibt Auskunft über aktuelle Zahlen und Fakten aus dem Berliner Handwerk, berichtet über Entwicklungen und Trends, unser Beratungs- und Dienstleistungsangebot und aktuelle Projekte.

 

 

 

Offen und transparent

Alle wichtigen Daten, Zahlen und Fakten der Handwerkskammer Berlin auf einen Blick.

 

a) Zahlen, Daten, Fakten 2017

In den 29.578 Betrieben des Berliner Handwerks arbeiten rund 180.000 Beschäftigte. 9.576 junge Menschen finden in Berlin eine handwerkliche Ausbildung mit Zukunft. 

110 öffentlich bestellte und vereidigte Sachverständige erstellen Gutachten über Art und Güte von Handwerksleistungen und sichern somit das hohe handwerkliche Niveau.  

 

b) Berufsausbildung 2017

Rund 9.600 Jugendliche erlernen einen von 130 Handwerksberufen von A wie Augenoptiker bis Z wie Zahntechniker.

 

c) Beratungen 2015

Die Anforderungen aufgrund neuer Technologien, Gesetze und Verordnungen sowie veränderter Rahmenbedingungen am Markt steigen und verändern sich permanent. Zu unterschiedlichen Themengebieten, wie Arbeitssicherheit, Ausbildung, Existenzgründung, Finanzierung, Öffentliches Auftragswesen oder Fragen zum Umweltschutz führte die Handwerkskammer über 8000 Beratungen durch. Diese Beratungen sind für Mitglieder kostenfrei. 

 

d) Haushalts- und Finanzdaten 2018

Die Handwerkskammer Berlin führt ihren Haushalt in Form der Kameralistik. Die nachfolgenden Einnahmen- und Ausgabenbereiche bilden die IST-Zahlen des Haushaltsjahres 2018. Der Haushaltsplan 2018 wurde mit Datum von 30.11.2017 von der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe genehmigt.
Die Abnahme der Jahresrechnung 2018 wurde von der Vollversammlung am 08.05.2019 beschlossen.
Mit Datum vom 17.05.2019 wurde die Jahresrechnung 2018 von der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe genehmigt.

Einnahmen 2018

Die Einnahmen betrugen im Jahr 2018 rund 29,6 Mio. € und setzen sich aus Beiträgen der Mitglieder, Gebühren für erbrachte Dienstleistungen, allgemeinen Verwaltungsaufgaben, z.B. aus Vermietung und Verpachtung sowie Zuschüssen und öffentlichen Fördermitteln zusammen. Bei letzteren handelt es sich zum großen Teil um durchlaufende Posten, die die Handwerkskammer an Dritte z.B. Betriebe oder Innungen weitergibt bzw. für die Modernisierung und Umstrukturierung von Lehrwerkstätten einsetzt. 

Ausgaben 2018

Die Ausgaben lagen  2018 bei 29,6 Mio. € und unterteilen sich in die drei Bereiche Personal-, Verwaltungsausgaben und Investitionen. 

Jahresrechnung 2018

 
 

e) Teilnehmer an Lehrgängen der überbetrieblichen Lehrunterweisung (ÜLU) im Kammerbezirk 2015

In ÜLU-Grundstufenlehrgängen wurden 2.845 Berliner Auszubildende unterwiesen. An ÜLU-Fachstufenlehrgängen nahmen insgesamt  7.144 Auszubildende teil, davon waren 6.542 aus Berliner Ausbildungsbetrieben, 602 Teilnehmer aus anderen Kammerbezirken. 64 Berliner Auszubildende der Grundstufe und 244 Berliner Auszubildende der Fachstufe wurden außerhalb Berlins beschult.

 

f) Beschäftigte/Frauenanteil

Zum Jahresende 2015 beschäftigte die Handwerkskammer inklusive der Bildungsstätten 179 Tarif-Angestellte. Der Frauenanteil betrug hierbei 52,51%.