Ihre Handwerkskammer Berlin - Erklärfilm

Aufgaben und rechtliche Grundlagen

Die Handwerkskammer Berlin ist eine als Körperschaft des öffentlichen Rechts organisierte Selbstverwaltungseinrichtung. Der derzeitige Mitgliederbestand beträgt rund 30.000 Betriebe des Handwerks (zulassungspflichtige und zulassungsfreie Handwerke) und des handwerksähnlichen Gewerbes. In der Summe bieten unsere Mitglieder 180.000 Erwerbstätigen einen Arbeitsplatz und mehr als 9.500 Auszubildenden eine berufliche Perspektive.

In der Vollversammlung der Handwerkskammer Berlin sind Angehörige des gesamten Handwerks vertreten: Die Mitglieder stammen zu einem Drittel aus dem Kreis der Gesellen. Die Satzung der Handwerkskammer wird durch die Vollversammlung erlassen oder geändert und durch die Senatsverwaltung genehmigt.

Aufgaben

  • Selbstverwaltung: Die Handwerkskammer Berlin als Selbstverwaltungseinrichtung des Handwerks übernimmt zum einen hoheitliche Aufgaben in ihrem Kammerbezirk (z.B. Führung der Handwerksrolle, Regelung der Berufsausbildung, Führung der Lehrlingsrolle, Einrichten von Prüfungsausschüssen, Erlassen und Überarbeiten von Meister- und Gesellenprüfungsordnungen). Darüber hinaus übt die Handwerkskammer die Rechtsaufsicht über die Innungen aus. Sie überprüft hierzu regelmäßig die Beschlüsse und Maßnahmen der Innungen, sie entsendet turnusmäßig Beauftragte zu deren Sitzungen und steht in engem Kontakt mit den Innungs-Geschäftsstellen.
  • Dienstleister: Experten der Handwerkskammer Berlin stehen mit ihrem Wissen und ihrer Erfahrung allen Mitgliedsbetrieben zur Verfügung. Das umfangreiche Serviceangebot bietet Beratungen unter anderem zu Sachverständigen, Existenzgründung, Nachfolge, Ausbildung, Umweltschutz, Finanzierung, Rechtsfragen, technischen und betriebswirtschaftlichen Themen sowie zu Messen und Ausstellungen. Die Beratung in Bezug auf die Ausbildung richtet sich an Betriebe, Ausbilder, Lehrlinge, Eltern, Lehrer und Schüler gleichermaßen. In zwei Bildungsstätten (BTZ, BIZWA) stehen Gesellen und Meistern sowie technischen und kaufmännischen Führungskräften qualitativ hochwertige Lehrgänge zur Weiterbildung und Qualifizierung zur Verfügung.
  • Interessenvertretung: Die Handwerkskammer Berlin vertritt die Interessen und Belange des gesamten Berliner Handwerks gegenüber der Politik. In zahlreichen Arbeitsgesprächen, Kooperationen und informellen Treffen bringen Vertreter von Präsidium, Geschäftsführung und Fachabteilungen die Forderungen des Berliner Handwerks zum Ausdruck. Als Schnittstelle zwischen Wirtschaft und Senat ist die Handwerkskammer gemeinsam mit anderen Verbänden und Organisationen in zahlreichen Gremien und Projekten tätig.

Satzung

Die Satzung der Handwerkskammer Berlin in der Fassung vom 13. November 1995, geändert durch Beschlüsse der Vollversammlung vom 23. November 1998, 29. November 1999, 20. April 2004, 17. November 2005, 30. April 2008, 28. April 2010, 24. April 2013,
25. November 2013, 20. April 2016 und 06. April 2017 hat nunmehr folgende Fassung.

Kammerbeitrag

Amtliche Bekanntmachung der Handwerkskammer Berlin über den Handwerkskammerbeitrag

Die Vollversammlung der Handwerkskammer Berlin beschließt jährlich gemäß § 106 Abs. 1 Nr. 5 u. a.  der Handwerksordnung für das folgende Haushaltsjahr die Grundbeiträge zur Handwerkskammer sowie den Zusatzbeitrag.

Gebührenordnung / Gebührenverzeichnis

Informationen über anfallende Gebühren entnehmen Sie bitte der aktuellen Gebührenordnung sowie dem aktuellen Gebührenverzeichnis der Handwerkskammer Berlin.

Sachverständigenordnung

Die Sachverständigenordnung ist von der Vollversammlung der Handwerkskammer Berlin am 24. April 2013 gem. § 106 Abs. 1 Nr. 12 der Handwerksordnung (HwO) einstimmig beschlossen und von der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Forschung am 22. Mai 2013 genehmigt worden. 

Inhalt:

  • Grundlagen und Voraussetzungen für die öffentliche Bestellung und Vereidigung
  • Vornahme der öffentlichen Bestellung und Vereidigung
  • Pflichten der öffentlich bestellten und vereidigten Sachverständigen
  • Erlöschen der öffentlichen Bestellung 
  • Schlussbestimmung

Organigramm

Einen schnellen und klaren Überblick über die Arbeitsbereiche und den organisatorischen Aufbau der Handwerkskammer Berlin liefert das Organigramm.

Kontakt:

Hans-Walter Richter
Assessor

Telefon: +49 30 259 03-313
HWRichter(at)hwk-berlin.de

Leitbild

Mit dem Leitbild formuliert die Handwerkskammer Berlin kurz und prägnant die Grundsätze für ihre Arbeit. Sie dienen den Mitarbeitern zur Identifikation, als Richtschnur für ihr Handeln als auch der Selbstdarstellung nach außen.

Das Leitbild hat eine langfristige Gültigkeit und wird im Rahmen der Strategieplanung der Handwerkskammer in messbare Ziele konkretisiert und umgesetzt.

Compliance-Richtlinie

Die Vollversammlung hat einen Verhaltenskodex für gesetzmäßiges, verantwortungsbewusstes und faires Handeln im Ehrenamt und Hauptamt der Handwerkskammer Berlin  - Compliance –Richtlinie - verabschiedet, den wir Ihnen hiermit bekannt geben.

Arbeiten bei der Handwerkskammer Berlin

Wer wir sind und was wir machen

Eins vorweg: Die Handwerkskammer Berlin ist kein junges Start-up; uns gibt es seit fast 120 Jahren. Seit der Gründung am 1. April 1900 ist die Handwerkskammer Berlin die Selbstverwaltungseinrichtung des Berliner Handwerks – und ein sicherer und attraktiver Arbeitgeber.

Als zentraler Ansprechpartner vertreten wir die Interessen des Handwerks gegenüber Politik, Gesellschaft, Wirtschaft und Öffentlichkeit. Als Dienstleister bieten wir umfangreiche Beratungs- und Serviceleistungen für unsere rund 30.000 Mitgliedsbetriebe, deren Mitarbeiter und Lehrlinge.

In unseren zwei Bildungszentren schaffen wir mit zahlreichen Kursen zur Weiterbildung und Qualifizierung die Grundlage für eine Karriere im Handwerk.

Gebäude der Handwerkskammer Berlin im Herzen von Berlin-Kreuzberg © Handwerkskammer Berlin

Vielseitige und verantwortungsvolle Tätigkeiten

Rund 180 Menschen arbeiten bei der Handwerkskammer im Herzen von Berlin-Kreuzberg. Viele von ihnen sind langjährige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die die Vorteile einer angenehmen Arbeitsatmosphäre in einem modern eingerichteten Arbeitsumfeld zu schätzen wissen.

Unsere Tätigkeitsfelder reichen von A wie „Ausbildungsberatung für Azubis und Betriebe“ bis Z wie „Zusammenarbeit mit Schulen und Hochschulen“. Doch die Arbeit in der Handwerkskammer ist nicht nur vielseitig und verantwortungsvoll, sie wird auch fair und angemessen vergütet – grundsätzlich entsprechend der Tarifverträge des Landes Berlin – inklusive einer betrieblichen Altersvorsorge.

Als Anbieter von Bildungsangeboten wissen wir: Lebenslanges Lernen durch regelmäßige Weiterbildungen sind der Schlüssel für ein erfolgreiches und professionelles Arbeiten. Daher haben unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter die Möglichkeit, sich in Ihrem Arbeitsbereich durch bedarfsorientierte Qualifizierungen weiterzubilden und weiterzuentwickeln.

Arbeits- und Privatleben in Balance

Die Work-Life-Balance unseres Personals ist für uns ein wertvolles Gut. Damit diese möglichst ausgewogen ist, haben wir flexible Arbeitszeiten durch Gleitzeit und Arbeitszeitkonten eingeführt. Unsere hauseigene Kantine sorgt für ausgewogene und gesunde Mittagspausen. Gesundheitliches Engagement der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wird von uns unterstützt.

Stellen Sie sich vor: Die Handwerkskammer Berlin stellt ein

Das alles klingt verlockend? Hier finden Sie unsere aktuellen Stellenausschreibungen. Wir freuen uns darauf, Sie kennenzulernen.

Das Berliner Handwerk unterstützt die ALBA Grundschulliga

V.l.n.r.: Schüler der ALBA Grundschulliga, Carola Zarth, Vorstandsmitglied und Vorsitzende des Arbeitskreises Imagekampagne der Handwerkskammer Berlin, Jürgen Wittke, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Berlin, Ansgar Niggemann, Direktor Marketing und Vertrieb von ALBA Berlin, und Maskottchen von DAS HANDWERK und ALBA BERLIN.  © Konstantin Gastmann/Handwerkskammer Berlin

ALBA Grundschulliga powered by DAS HANDWERK

Die Handwerkskammer Berlin engagiert sich als Presenter bei Europas größter Turnierserie und möchte so Schülerinnen und Schüler für das Handwerk begeistern sowie die Karrierechancen in mehr als 130 spannenden Berufen aufzeigen.

In der Grundschulliga, die von ALBA BERLIN im Auftrag der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie durchgeführt wird, treffen Schulteams aus ganz Berlin aufeinander. So findet eine regelmäßige Begegnung zwischen Kindern, Eltern und Lehrern statt, unabhängig vom sozialen Status der Eltern oder von der Lage der Schule. In der ALBA Grundschulliga treffen z.B. Wedding auf den Prenzlauer Berg und Mitte auf Neukölln – in einem fairen und freundschaftlichen Wettstreit. Im Turniermodus mit Vor-, Zwischen- und Endrunde scheidet dabei keine Mannschaft aus. Nach jeder Spielrunde werden anhand der Ergebnisse verschiedene Leistungsklassen gebildet, die es den Kindern ermöglichen, im Rahmen ihrer Fähigkeiten gegen gleich starke Teams zu spielen und so über das ganze Schuljahr hindurch mit Freude am Ball zu bleiben.

Mit aktuell 176 gemeldeten Mannschaften aus 91 Schulen wurde die Rekordmarke der vergangenen Jahre in diesem Schuljahr erneut erreicht. Nach 25 Vorrundenturnieren von November bis Dezember startet die Zwischenrunde mit erneut 25 Wettbewerben Mitte Februar. Das große Finalturnier, an dem jährlich etwa 2.500 Mädchen und Jungen teilnehmen, findet am Wochenende des 18./19. Mai 2019 in der Max-Schmeling-Halle statt.

Henning Harnisch, Vizepräsident von ALBA BERLIN: „Mit der Grundschulliga bieten wir den Jüngsten in der Stadt einen niedrigschwelligen Zugang zum Sport und bringen so immer mehr Mädchen und Jungen ins Spielen. Wir freuen uns, mit der Handwerkskammer Berlin einen Partner gewonnen zu haben, der uns dabei unterstützt, unsere Schulsportidee weiterzuentwickeln, um so noch mehr Kinder für Basketball und ALBA BERLIN zu begeistern.“

Carola Zarth, Vorstandsmitglied und Vorsitzende des Arbeitskreises Imagekampagne der Handwerkskammer Berlin: „ALBA bietet den Berliner Grundschülern ein tolles Sportangebot. Hier lernen die Kinder spielerisch, dass es sich lohnt für ein Ziel zu kämpfen. Das wollen wir unterstützen. Im Handwerk wie im Sport zählt nicht, wo man herkommt, sondern wo man hinwill.“

Jürgen Wittke, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Berlin: „Es ist wie bei einem sauberen Slam-Dunk: Basketball und Handwerk passen einfach perfekt zusammen. Die Spieler zaubern mit ihren Händen, haben Technik und Teamgeist. Das sind genau die Dinge, mit denen man in vielen handwerklichen Berufen auch punkten kann.“

Über die ALBA Grundschulliga

Nachdem in der Vergangenheit die Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft (heute Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie) und ALBA jeweils eine eigene Spielrunde für die Berliner Grundschulen organisierten, werden seit dem Schuljahr 2012/2013 die Kräfte in einer gemeinsamen Liga gebündelt. Die Liga, die für alle Grundschulen (und Oberschulen mit fünften und sechsten Klassen) Berlins geöffnet ist, wurde mit einem ersten großen Vorrundenturnier in der Max-Schmeling-Halle unter dem Namen „ALBA Grundschulliga“ eröffnet.

Gespielt wird die Grundschulliga in drei Altersklassen, in denen sowohl reine Mädchenteams als auch Mixed-Mannschaften in getrennten Konkurrenzen antreten. Mittlerweile hat sich dabei auch die Youngsters-Spielklasse für Mädchen und Jungen der ersten und zweite Klasse etabliert, in der auf niedrige Körbe (Höhe: 2,60m) gespielt wird, um auch den Jüngsten positive Erlebnisse in Form von erfolgreichen Korbwürfen zu ermöglichen.

© ALBA Grundschulliga

© ALBA Berlin/Handwerkskammer Berlin

Es geht bei den Turnieren vor allem darum, bei den Kindern eine Begeisterung für Sport und Bewegung sowie Spaß an den ersten Spielerlebnissen zu entfachen. Hier begegnen sich Schüler aus allen Bezirken Berlins.

WK IV (Jahrgang 2006-2009)
WK V (Jahrgang 2008 und jünger)
Youngsters (Jahrgang 2010 und jünger)

Vorrunde: 25 Turniere von November bis Dezember 2018
Zwischenrunde: 25 Turniere von Februar bis April 2019
Finalturnier: 18./19. Mai 2019 in der Max-Schmeling-Halle Berlin