Handwerkskammer und IHK ehren 718 neue Meisterinnen und Meister

Gruppenbild mit allen Jungmeisterinnen und Jungmeister 2018/2019 © Handwerkskammer Berlin/K. Gastmann

Pressemitteilung der Handwerkskammer Berlin vom 10. März 2019

Heute haben Handwerkskammer und IHK Berlin den neuen Berliner Meister-Jahrgang geehrt. Am Festakt im Hotel Maritim in Tiergarten nahmen rund 1.200 Gäste aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft teil. Insgesamt haben in diesem Jahr 718 Meisterinnen und Meister ihre Meisterprüfung bestanden: 474 Handwerkerinnen und Handwerker aus 28 Handwerksberufen sowie 244 Absolventinnen und Absolventen aus 13 Industrie- und Gewerbeberufen wurden geehrt. Stellvertretend für ihre Kolleginnen und Kollegen wurden die besten Meisterinnen und Meister ausgezeichnet.

Berlins Staatssekretärin für Wirtschaft, Energie und Betriebe, Barbro Dreher, hielt die Festrede. Die Staatssekretärin: „Der Meisterbrief steht für eine hochqualifizierte Ausbildung und hart erkämpftes Fachwissen. Er ist ein wichtiges Gütesiegel, mit dem Sie hervorstechen können – ein Aushängeschild für jeden Betrieb. Eine stetig wachsende und dynamische Metropole wie Berlin braucht genau das: ein starkes und hochentwickeltes Handwerk.“

„Die Jungmeisterinnen und Jungmeister haben sich durch sehr anspruchsvolle Prüfungen gekämpft und Ausdauer und Leistungsbereitschaft bewiesen. Gerade in einer so stark wachsenden und sich ständig verändernden Stadt wie Berlin öffnen sich für Meisterinnen und Meister laufend neue Perspektiven und Geschäftsfelder“ so der Präsident der Handwerkskammer Berlin, Stephan Schwarz. „Der Meistertitel wird oft mit dem Stichwort „Selbstständigkeit“ verbunden. Trauen Sie sich etwas zu und machen Sie sich selbstständig“, sagte Schwarz den Jungmeisterinnen und Jungmeistern.

„Was diese 718 Jungmeisterinnen und Jungmeister geleistet haben, ist in einem Wort zusammengefasst: Großartig. Sie sind der beste Beweis, dass eine duale Ausbildung ein sehr guter Ausgangspunkt für eine spannende berufliche Karriere ist. Denn mit dem Meistertitel in der Tasche sind diese Männer und Frauen für die Berliner Wirtschaft noch wertvoller geworden, ob als Fachkräfte in ihren Unternehmen oder als künftige Gründer. Wir brauchen mehr Menschen wie sie, um die Herausforderungen einer zunehmend vernetzten, digitalisierten und globalisierten Arbeitswelt zu meistern.“, so die Präsidentin der IHK Berlin, Dr. Beatrice Kramm.

 

Meister in Zahlen

Top-Meisterberufe

Die meisten Handwerks-Meisterprüfungen (96) wurden bei den Kraftfahrzeugtechnikern abgelegt, auf den Plätzen zwei und drei liegen die Installateure und Heizungsbauer (54) sowie die Friseure (48), dicht gefolgt von den Tischlern (47). Im IHK-Bereich legten die meisten Absolventen die Prüfung zum geprüften Industriemeister Metall (59) ab, gefolgt von den Industriemeistern Elektrotechnik (46) und den Logistikmeistern (28).

Viele Frauen legen die Meisterprüfung ab

Frauen in Handwerks-Meisterberufen haben im vergangenen Jahr großen Ehrgeiz bewiesen: Insgesamt 93 Frauen legten die Meisterprüfung ab, das entspricht einem Anteil von knapp 20 Prozent. Im IHK-Bereich gab es 18 Absolventinnen, das entspricht einem Anteil von sieben Prozent. Bei den Meisterinnen ganz vorn in der Beliebtheitsskala liegt der Friseurberuf: 36 Frauen legten in diesem Beruf erfolgreich ihre Meisterprüfung ab, mehr als in jedem anderen Meisterberuf.

Selbstständigkeit steht hoch im Kurs

Viele der Neu-Meisterinnen und -Meister im Handwerk wagen den Sprung in die berufliche Selbstständigkeit – und das in immer kürzerer Zeit: Etliche der neuen Meisterinnen und Meister befinden sich gerade in der Vorbereitung zur Existenzgründung oder geben an, mittelfristig ein eigenes Unternehmen aufbauen zu wollen.

Aktiv in der Ausbildung

Ob selbstständig oder in Anstellung: Berlins neue Meisterinnen und Meister setzen sich beispielhaft für die Ausbildung ein. Zunehmend nutzen sie die Meisterausbildung auch als Aufstiegsmöglichkeit in einem Betrieb, um sich als Ausbilder um den Fachkräftenachwuchs zu kümmern.

 

Handwerkskammer Berlin

Bestandene Meisterprüfungen im Jahr 2018

Handwerk

Insgesamt

weiblich

männlich

Frauenquote

Bäcker

18

5

13

27,8%

Dachdecker

5

0

5

0%

Elektrotechniker

35

1

34

2,9%

Fleischer

11

0

11

0%

Fotograf

4

1

3

25%

Friseur

48

36

12

75%

Galvaniseur

2

0

2

0%

Gebäudereiniger

13

2

11

15,4%

Gerüstbauer

4

0

4

0%

Glaser

2

0

2

0%

Installateur und Heizungsbauer

54

1

53

1,9%

Karosserie- und Fahrzeugbauer

2

0

2

0%

Klempner

8

0

8

0%

Konditor

27

25

2

92,6%

Kraftfahrzeugtechniker

96

2

94

2,1%

Maler und Lackierer

34

4

30

11,8%

Maurer und Betonbauer

7

0

7

0%

Metallbauer

4

0

4

0%

Orthopädietechniker

2

0

2

0%

Parkettleger

5

0

5

0%

Schornsteinfeger

3

0

3

0%

Schuhmacher

3

2

1

66,7%

Straßenbauer

9

0

9

0%

Stuckateur

2

0

2

0%

Tischler

47

4

43

8,5%

Zahntechniker

17

10

7

58,8%

Zimmerer

9

0

9

0%

Zweiradmechaniker

3

0

3

0%

Gesamtergebnis

474

93

381

19,6%

 

Industrie- und Handelskammer zu Berlin

Bestandene Meisterprüfungen im Jahr 2018

 Fachrichtung

Insgesamt

Weiblich

Männlich

Frauenquote

Geprüfte/r Destillateurmeister/in

7

1

6

14%

Geprüfte/r Gleisbaumeister/in

13

0

13

0%

Geprüfte/r Industriemeister/in Fachrichtung Elektrotechnik

46

2

40

4%

Geprüfte/r Industriemeister/in Fachrichtung Metall

59

0

59

0%

Geprüfte/r Industriemeister/in Fachrichtung Mechatronik

9

0

9

0%

Geprüfte/r Industriemeister/in Pharmazie

13

2

11

15%

Geprüfte/r Küchenmeister/in

7

0

7

0%

Geprüfte/r Logistikmeister/in

28

2

26

7%

Geprüfte/r Meister/in für Kraftverkehr

6

1

5

17%

Geprüfte/r Meister/in für Schutz und Sicherheit

8

1

7

13%

Geprüfte/r Meister/in für Veranstaltungstechnik Fachrichtung Beleuchtung

14

0

14

0%

Geprüfte/r Meister/in für Veranstaltungstechnik Fachrichtung Bühne/Studio

16

1

15

6%

Geprüfte/r Tierpflegemeister/in

17

8

9

47%

Gesamtergebnis

244

18

193

7%