© Colourbox.de

Umsetzung des Teilhabechancengesetzes in Berlin

Die Arbeitsmarktintegration ermöglicht langzeitarbeitslosen Menschen eine gesellschaftliche Teilhabe und ist eine gesellschaftspolitische Aufgabe, der wir uns alle stellen. Der Berliner Arbeitsmarkt ist aktuell aufnahmefähig wie selten zuvor und bietet auch für langzeitarbeitslose Menschen Beschäftigungsperspektiven, die wir gerne mitgestalten möchten.

Gemeinsam mit der IHK Berlin, den Unternehmerverbänden Berlin-Brandenburg (UVB), dem Fachverband Garten- und Landschafts- und Sportplatzbau e.V., der Fachgemeinschaft Bau  und der Maler- und Lackierer-Innung Berlin haben wir uns gegenüber der zuständigen Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales hinsichtlich der geplanten Änderung des Sozialgesetzbuchs positioniert.

Gemeinsame Stellungnahme vom 14. Nov. 2018

Vertretung handwerklicher Interessen in den Berliner JobCenter-Beiräten

In jedem der zwölf Berliner Bezirke wird im jeweiligen Jobcenter ein Beirat gebildet, der die Geschäftsführung kritisch und konstruktiv bei der Auswahl und Gestaltung der Eingliederungsinstrumente und -maßnahmen begleitet. Die Handwerkskammer Berlin engagiert sich in den Gremien für einen Fokus der Integrationsbemühungen auf den Ersten Arbeitsmarkt und die wirtschaftsnahe Ausgestaltung der Arbeitsmarktpolitik – ohne Arbeitsplätze auf diesem zu gefährden.

Die Vertreter in den Jobcenter-Beiräten werden von der Trägerversammlung berufen. Dabei werden die Akteure des regionalen Arbeitsmarktes besonders berücksichtigt: Die Kammern als Vertreter der Wirtschaft, die Träger der freien Wohlfahrtspflege sowie Gewerkschaften und berufsständische Organisationen.

 

Die Handwerkskammer Berlin entsendet folgende Vertreter in die Jobcenter-Beiräte: 

Bezirk Beiratsmitglied
Charlottenburg-Wilmersdorf Sina Goldkamp
Handwerkskammer Berlin, Wirtschaftspolitik
Friedrichshain-Kreuzberg Arne Lingott
Handwerkskammer Berlin, Wirtschaftspolitik, Abteilungsleiter
Lichtenberg Henri Harder
Gebäudedienste Schwarz-Weiss GmbH, Geschäftsführer
Marzahn-Hellersdorf Gerrit Witschaß
Berufsförderungswerk der Fachgemeinschaft Bau Berlin und Brandenburg gGmbH, Geschäftsführerin
Mitte Arne Lingott
Handwerkskammer Berlin, Wirtschaftspolitik, Abteilungsleiter
Neukölln Arne Lingott
Handwerkskammer Berlin, Wirtschaftspolitik, Abteilungsleiter
Pankow

Herrn Detlef Pohl
Innung für Metall- und Kunststofftechnik Berlin, Geschäftsführer

Reinickendorf Arne Lingott
Handwerkskammer Berlin, Wirtschaftspolitik, Abteilungsleiter
Spandau Dr. Martin Peters
Handwerkskammer Berlin, Wirtschaftspolitik
Steglitz-Zehlendorf

Jörg Paschedag
Maler- u. Lackiererinnung Berlin, Farbe Gestaltung Bautenschutz, Geschäftsführer

Tempelhof-Schöneberg Svend Liebscher
Handwerkskammer Berlin, Wirtschaftspolitik
Treptow-Köpenick Sebastian Bobinski
Tischler-Innung Berlin, Geschäftsführer

Positivliste für Arbeitsgelegenheiten – aktuelle Fassung

Handwerkskammer und IHK Berlin haben im November 2015 die sechste vollständig überarbeitete Fassung der Positivliste für Arbeitsgelegenheiten vorgestellt. Die in Abstimmung mit den regionalen Wirtschafts- und Sozialpartnern entwickelte Liste soll vor allem die Verdrängung regulärer Beschäftigung durch öffentlich geförderte Arbeitsgelegenheiten - im Volksmund auch "Ein-Euro-Jobs" genannt - verhindern.

Mit der Auflistung vieler – aus wirtschaftlicher Sicht - unbedenklicher Tätigkeiten, bei denen die Wirtschaft eine Verdrängung regulärer Beschäftigung für unwahrscheinlich erachtet, bietet die Positivliste den Berliner JobCentern eine wichtige Entscheidungsgrundlage bei der Bewilligung von Arbeitsgelegenheiten. Kritische Maßnahmen, deren Inhalte nicht durch die Liste gedeckt sind, bedürfen vor Genehmigung einer Unbedenklichkeitsbescheinigung von der zuständigen Kammer.

Darauf hatten sich Wirtschaft und Gewerkschaften mit dem Berliner Senat und der Regionaldirektion Berlin-Brandenburg der Bundesagentur für Arbeit bereits 2004 in einer gemeinsamen Erklärung verständigt.

Download aktuelle Fassung der Positvliste: Positivliste - 6. Fassung, Stand Dezember 2015

Ansprechpartner zum Thema Arbeitsmarktpolitik

Arne Lingott
Dipl.-Kfm.

Telefon +49 30 259 03 - 466
E-Mail lingott(at)hwk-berlin.de