Aktionsprogramm Handwerk


© Colourbox.de

Aktionsprogramm Handwerk 2018-2020

Der Senat hat am 20. März 2018 auf Vorlage der Senatorin für Wirtschaft, Energie und Betriebe, Ramona Pop, das neue Aktionsprogramm Handwerk 2018-2020 beschlossen.

Die Stimmung im Berliner Handwerk ist gut, die Auftragsbücher sind prall gefüllt: mehr als 29.500 Handwerksbetriebe in der Hauptstadt bieten rund 180.000 Beschäftigten einen Arbeitsplatz, mehr als 9.500 Auszubildenden sichert das Handwerk mit einem Ausbildungsplatz eine berufliche Perspektive. Das Berliner Handwerk ist mit seinen leistungsfähigen Innungen ein bedeutender Partner und Innovationstreiber für den Wirtschaftsstandort Berlin.

Genau jetzt, unter wirtschaftlich stabilen Bedingungen, sollen Voraussetzungen geschaffen werden, die den Standort Berlin nachhaltig stärken und Berliner Handwerksbetrieben auch künftig ein sicheres Fundament bieten.

Mit dem „Aktionsprogramm Handwerk 2018-2020“ setzen der Berliner Senat und das Berliner Handwerk ihre intensive und erfolgreiche Zusammenarbeit der vergangenen Jahre fort. Gemeinsam werden konkrete Maßnahmen umgesetzt, innovative Lösungen entwickelt und die für die Stadt so wichtigen Fachkräfte gewonnen und gebunden. Zugleich wird die Wahrnehmung von „Handwerk“ in der Öffentlichkeit gestärkt.

Die 33 konkreten Einzelmaßnahmen sollen im Zeitraum von 2018 bis 2020 in Kooperation zwischen dem Berliner Handwerk und dem Berliner Senat umgesetzt werden.

Die Maßnahmen untergliedern sich in vier Themenfelder:

1. Innovatives Handwerk
2. Vielfältige Chancen im Handwerk
3. Nachhaltiges Handwerk
4. Zukunft Handwerk

Dieses Aktionsprogramm ist unter gemeinsamer Federführung des Senats von Berlin, der Handwerkskammer Berlin und aktiver Beteiligung der Arbeitnehmervertreterinnen und -vertreter sowie der Berliner Handwerksinnungen entstanden.

Aktionsprogramm Handwerk 2018-2020 (PDF) 

Aktionsprogramm Handwerk 2015-2017

Mit dem Ziel die Leistungsfähigkeit des Berliner Handwerks als wichtigen Wirtschaftszweig in Berlin nachhaltig zu stärken und systematisch weiter zu entwickeln, wurde 2015 zum vierten Mal ein Aktionsprogramm Handwerk mit der Berliner Politik erarbeitet und von dieser beschlossen. Es schlägt für die kommenden drei Jahre 32 konkrete Maßnahmen auf Landesebene vor, für die das Berliner Handwerk die Unterstützung der Politik benötigt.

Eine Reihe von Maßnahmen wurden erfolgreich umgesetzt. Dazu zählen beispielsweise:

  • die Anhebung der Wertgrenzen für Öffentliche Ausschreibungen,
  • die Einräumung eines Stimmrechtes bei den ESI-Strukturfonds der Europäischen Union
  • der Erhalt des Kompetenzzentrums für Handwerkerinnen
  • Maßnahmen zur besseren Aufdeckung und Ahndung von Schwarzarbeit
  • die Neufassung der Vergabe- und Vertragsunterlagen für Rahmenverträge (ABau).

Aktionsprogramm Handwerk 2015-2017  (PDF)

Studie: Verwaltungshandeln bremst Bauwirtschaft in Berlin - Ein Ergebnis aus dem Aktionsprogramm Handwerk 2015-2017

 

Die Studie hat die Bearbeitungsdauer von verkehrsrechtlichen Anordnungen bzw. Sondernutzungsgenehmigungen und die mangelhafte Ausschöpfung von Baumitteln untersucht. Sie wurde von der Handwerkskammer Berlin und der Fachgemeinschaft Bau in Auftrag gegeben und ist eine Maßnahme aus dem zwischen Berliner Handwerk und Senat vereinbarten Aktionsprogramm Handwerk 2015-2017.

Kurzfassung (PDF, 6 Seiten) und Langfassung (PDF, 100 Seiten) der Studie "Betriebliche und regionalwirtschaftliche Auswirkungen von Verwaltungshandeln auf die Bauwirtschaft in Berlin"

Fazit: Zu lange Genehmigungsverfahren verursachen immensen Auftragsstau. Mangelhafte Mittelausschöpfung reduziert Wertschöpfung und schwächt Berlins Arbeitsmarkt.

© Colourbox.de

Ergebnisse des Aktionsprogramms 2012-2014

 

Zwei Ergebnisse des vorangegangenen Aktionsprogramms:
 
Die Reform der Parkraumbewirtschaftung im November 2012 mit dem Handwerkerparkausweis: ein unbürokratischeres Verfahren zum Parken in Parkzonen berlinweit.

Die Kooperationsplattform www.marktreif.berlin: Sie ermöglicht innovativen Betrieben schnellen Zugang und Kontakte zu Wissenschaft und Industrie. Ende 2014 haben IHK Berlin, Berlin Partner GmbH und Handwerkskammer Berlin dieses Projekt verwirklicht.

Rückfragen zum Thema beantwortet:

Arne Lingott
Dipl.-Kfm.

Telefon +49 30 259 03 - 359
E-Mail lingott(at)hwk-berlin.de