Technische Betriebsberatung

Die technischen Betriebsberater der Handwerkskammer Berlin beraten Handwerksbetriebe und Gründer im Handwerk individuell und persönlich nach Terminvereinbarung. Die Beratung findet vor Ort in Ihrem Unternehmen oder in der Handwerkskammer statt, je nach Situation und Ihren Wünschen.

© Colourbox.de

Beratungsthemen

  • Arbeitsschutz
  • Betriebs- und Arbeitsstättenplanung
  • Bewertung von Anlagevermögen
  • Fertigungsplan
  • Maschinenstundensätze
  • Normung | Technische Regeln
  • Standortplanung
  • Zulieferkatalog

Technisches Regelwerk ist oft kompliziert - mit uns behalten Sie den Durchblick.

Terminvereinbarung

Sekretariat Betriebsberatung

Förderung der Beratung durch das BMWi

Arbeitsschutz

Arbeitsschutz  soll Arbeitsunfälle verhüten helfen und die Gesundheit der Beschäftigten schützen. Nur, wenn sich Mitarbeiter bei der Arbeit sicher fühlen und gesund bleiben, sind sie motiviert und zufrieden. Und bringen damit das Unternehmen nach vorne. Um dies zu erreichen sollen Unternehmen Maßnahmen, Mittel und Methoden zum Schutz der Beschäftigten vor arbeitsbedingten Sicherheits- und Gesundheitsgefährdungen praktizieren. Das Arbeitsschutzgesetz (ArbschG) bildet dabei die gesetzliche Grundlage, es regelt die grundlegenden Rechte und Pflichten der Arbeitgeber und der Arbeitnehmer/-innen. Spezifizierungen und Konkretisierungen erfolgen in gesetzlichen Verordnungen, detaillierte Handlungshilfen sind in den berufsgenossenschaftlichen Vorschriften und Informationen sowie den Normen und dem sonstigen technischen Regelwerk zu finden.

Betriebs- und Arbeitsstättenplanung

Im Rahmen der Betriebs- und Arbeitsstättenplanung unterstützen technische Betriebsberater Sie

  • zur Neueinrichtung,
  • zur Umstrukturierung des Unternehmens,
  • zu Arbeitsstättenrichtlinien.

Sie benötigen eine Bewertung Ihres betrieblichen Anlagevermögens?

Diese Dienstleistung wird von den technischen Betriebsberatern angeboten. Lassen Sie sich die verwendeten Bewertungsverfahren und den Ablauf einer solchen Bewertung erklären! Es besteht die Möglichkeit sowohl unbewegliches Anlagevermögen (Grundstücke und Immobilien) sofern sie zu einen Handwerksbetrieb gehören, als auch das bewegliche Anlagevermögen des Betriebes (Maschinen, Geräte, Werkzeuge, Einrichtung und Fahrzeuge) bewerten zu lassen.

Tipp: Des Weiteren bieten wir Berliner Handwerksbetrieben den Service einer zusätzlichen Geschäftswertermittlung an.

Sollten Sie zum Beispiel zur Vorbereitung einer Betriebsübergabe, eines Gesellschafterwechsels oder anderen internen Entscheidungen eine Bewertung Ihres Betriebes benötigen, informieren wir Sie gerne.

Maschinenstundensatz

Die Maschinenstundensatzrechnung wird angewendet, wenn die Leistungserbringung mit Hilfe teurer Maschinen, Geräte oder Spezialwerkzeuge erfolgt und sich nicht zuletzt durch die Maschinenkosten in der Divisionskalkulation hohe Stundenverrechnungssätze bzw. in der Zuschlagkalkulation hohe Gemeinkostenzuschläge ergeben. 

Man nimmt mit der Maschinenstundensatzrechnung eine weiterführende Differenzierung der Kosten in maschinenabhängige und -unabhängige Kosten vor. Damit ist eine genauere Kostenzurechnung möglich, die u.a. verhindert, dass Aufträge bzw. Kunden mit Kosten von Maschinen belastet werden, die bei ihnen gar nicht zum Einsatz kommen.

Normung | Technische Regeln

Für nahezu jeden Bereich, in dem Unternehmen tätig sind, gibt es technische Regelwerke, zum Beispiel:

  • DIN-Normen
  • VDE und VDI-Richtlinien
  • EN-Normen (europaweite Regeln)
  • ISO-Normen (internationale Normen)
  • Teil C der VOB

Diese Regelwerke haben eine wesentliche Bedeutung bei der Beurteilung der Frage nach der Qualität eines Produktes oder einer Leistung. Ihnen kann damit zusammenhängend auch rechtliche Bedeutung zukommen. Insbesondere bei der Beurteilung der Frage, ob ein Sachmangel vorliegt, spielen technische Regelwerke eine maßgebliche Rolle.

Ansprechpartner für technische Themen

Technische Betriebsberater

Andreas Weise
Dipl.-Ing.

Telefon +49 30 259 03 - 465
E-Mail weise(at)hwk-berlin.de

Steffen Noak
Dipl.-Ing. (FH)

Telefon +49 30 259 03 - 462
E-Mail noak(at)hwk-berlin.de

Robert Bach
B.Eng.

Telefon +49 30 25903 - 360
E-Mail bach(at)hwk-berlin.de

Zulieferkatalog des Handwerks

Welchen Nutzen haben gelistete Betriebe?

Der Zulieferkatalog des Handwerks erschließt Handwerksunternehmen neue Abnehmerkreise in Industrie und Dienstleistungswirtschaft.

Neben der reinen Produkt- und Leistungsbeschreibung können auch Dienstleistungen in Planung und Konstruktion angeboten und Kompetenzen durch Referenzen und Zertifikate nachgewiesen werden.

Durch eine professionelle Präsentation des gelisteten Unternehmens vervielfachen sich seine Absatzchancen.

  1. Industrieunternehmen, die technische Dienstleister und leistungsfähige Zulieferbetrieben suchen.
  2. Handwerksunternehmen, die bestimmte Produkte und Leistungen innerhalb des Handwerks beziehen wollen.
  3. Innovatoren, die Auftragsfertiger, Lizenznehmer oder technische Dienstleister aus dem Handwerk zur Realisierung ihrer Ideen suchen.
  4. Dienstleister, die Kompetenzen von Handwerksunternehmen in Planung und Konstruktion nachfragen.

Für wen ist der Zulieferkatalog des Handwerks gedacht?

So wird Ihr Unternehmen im Zulieferkatalog gelistet:

1. Tragen Sie Ihr Unternehmen in den Zulieferkatalog ein.
2. Der Zulieferbeauftragte der Handwerkskammer Berlin prüft Ihre Daten und
3. schaltet Ihren Eintrag umgehend frei.

Der Zulieferbeauftragte der Handwerkskammer Berlin informiert Sie bei Interesse auch über Teilnahmemöglichkeiten an den Zuliefermessen.

Ansprechpartner Zulieferkatalog

Steffen Noak
Dipl.-Ing. (FH)

Telefon +49 30 259 03 - 462
E-Mail noak(at)hwk-berlin.de