Netzwerk für Handwerkerinnen

© Kerstin Jana Kater

Workshop-Wochenende für Handwerkerinnen 2017

Anfang September trafen sich 19 Gesellinnen und Meisterinnen aus 15 verschiedenen Gewerken zu einem Workshop-Wochenende im brandenburgischen Lehnin. Sie sprachen über Karrierewege im Handwerk und tauschten berufliche und persönliche Erfahrungen aus. Auf dem Plan standen die intensive Beschäftigung mit der eigenen Zukunft im Handwerk und die Vernetzung mit anderen jungen Handwerkerinnen. Außerdem erhielten die Frauen individuelle Kontakte zu Beratungsangeboten in Berlin, die sie in ihrer beruflichen Entwicklung unterstützen sollen.

Weiterbildungen wie der Techniker oder der Meister, wurden ebenso diskutiert wie die Frage, welche neuen Möglichkeiten diese Qualifizierungen bieten können. Bei strahlendem Sonnenschein und blaustem Himmel verlegten die jungen Handwerkerinnen Teile des Workshops nach draußen. Abends beim Lagerfeuer erzählten die Meisterinnen von ihren Erfahrungen und ob es sich aus ihrer Sicht gelohnt hat, dass sie den Meister gemacht haben. Eindeutiger Tenor: Ja! Für viele ist damit ein beruflicher Aufstieg verbunden, der sich nicht zuletzt auch finanziell auszahlt. Studien zeigen außerdem: Handwerksgesellinnen, die im späteren Erwerbsleben eine technische Fortbildung oder die Meisterausbildung absolvieren, bleiben in ihrem Beruf und steigen auf.

Der Workshop fand zum zweiten Mal statt und hat das Ziel die Teilnehmerinnen auch über die Jahre hinaus zu vernetzen. Im Dezember ist erstmalig ein gemeinsames Treffen der beiden Jahrgänge geplant.

Workshop und Netzwerk sind Teil des Aktionsprogramms Handwerk, welches im Januar 2015 mit der Politik vereinbart wurde. Das Aktionsprogramm Handwerk wurde 2015 zum vierten Mal von Handwerkskammer Berlin  und der Berliner Politik erarbeitet und von dieser beschlossen. Es schlägt 32 konkrete Maßnahmen auf Landesebene vor, für die das Berliner Handwerk die Unterstützung der Politik benötigt und welche bis Ende 2017 umgesetzt sein sollen. Ziel des Aktionsprogramms ist es, die Leistungsfähigkeit des Berliner Handwerks als wichtigen Wirtschaftszweig in Berlin nachhaltig zu stärken und systematisch weiter zu entwickeln.

Workshop und Netzwerk werden gemeinsam von der Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung und der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie, Betriebe und der Handwerkskammer Berlin ausgerichtet und gepflegt. 

Hier finden Sie den Flyer zum vergangenem Workshop

Frauen stärken das Handwerk

Bekenntnis zur Gleichstellung der Geschlechter

Die Handwerkskammer Berlin ist Beiratsmitglied der Initiative "Frauen stärken das Handwerk". Die Initiative verfolgt das Ziel, die Aufstiegs- und Entwicklungschancen von Frauen im Berliner Handwerk zu verbessern. Für Handwerkerinnen, die am Anfang ihres Berufslebens stehen, bietet das Projekt unter anderem Seminare an, die die Handlungskompetenz von jungen Frauen stärkt. Das erworbene Wissen zum Thema Chancengleichheit wird durch die Frauen in die Betriebe getragen - so wird ein gesellschaftlicher Wertewandel voran getrieben.

Mehr erfahren Sie auf der Website: www.starkes-handwerk-berlin.de
Das Projekt wird im Rahmen der ESF-Sozialpartnerrichtlinie "Fachkräfte sichern: weiter bilden und Gleichstellung fördern" durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und den Europäischen Sozialfonds gefördert.

Die Handwerkskammer Berlin unterstützt den Grundsatz der Gleichstellung der Geschlechter. Vor diesem Hintergrund haben wir eine Leitlinie unterzeichnet, deren gesellschaftspolitischen Ziele wir teilen. Wir möchten Maßnahmen zur Chancengleichheit für Frauen und Männer im Handwerk fördern und sprechen uns aus für ein Recht auf Gleichstellung, gelebte Vielfalt in den Betrieben, ein gleiches Entgelt für im Handwerk tätige Frauen und Männer und die Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben. 

© k.o.s GmbH

MINTtoolbox

Mehr Frauen in MINT-Berufe

Die MINTtoolbox gibt Personalverantwortlichen in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) Ideen an die Hand, wie man mit einfachen und in der Praxis erprobten Mitteln mehr weiblichen Nachwuchs ansprechen kann. Gleichzeitig gibt sie Tipps, wie die bereits in den Unternehmen tätigen Fachfrauen gefördert werden können, um ihr volles Potenzial als Fach- und Führungskraft zu heben. Die vorgestellten Ideen und Maßnahmen der MINTtoolbox entstanden im Projekt MINTrelation Zukunftswerkstatt Technikberufe, das im Rahmen der Initiative Neue Qualität der Arbeit zwischen 2013 und 2016 gefördert wurde. 

www.minttoolbox.de

Ansprechpartner

Adriane Nebel

Telefon +49 30 259 03 - 362
E-Mail nebel(at)hwk-berlin.de