Wirtschaftliche Schwierigkeiten

Was tun, "wenn's nicht so gut läuft"?

Für Unternehmer sind wirtschaftliche Schwierigkeiten die Herausforderung schlechthin. Holen Sie sich in einer solchen belastenden Unternehmenssituation möglichst frühzeitig Unterstützung.

© Colourbox.de

Akute Liquiditätsengpässe oder drohende Zahlungsunfähigkeit sind alarmierende Warnsignale und fast immer Ergebnis einer mehr oder weniger langen Fehlentwicklung im Betrieb.

Um so wichtiger ist es, umgehend geeignete Maßnahmen zu ergreifen, um der Fehlentwicklung entgegenzuwirken.

Im Idealfall reagieren Sie schon bei den ersten Hinweisen, dass sich Ihr Unternehmen nicht wie gewünscht entwickelt. Je früher Sie gegensteuern können, um so besser sind die Erfolgsaussichten.

In der Abteilung Betriebsberatung der Handwerkskammer Berlin haben Sie die Möglichkeit die aktuelle Situation mit einem kompetenten Berater "anzusehen", Schwachstellen zu analysieren und über mögliche Maßnahmen zu sprechen.

Die Gespräche sind selbstverständlich absolut vertraulich.

Der Betriebsberater wird Sie auch über externe Unterstützungsmöglichkeiten und Förderprogramme für Betriebe in wirtschaftlichen Schwierigkeiten informieren. 

Im Rahmen der neuen "Förderung unternehmerischen Know-hows" des BAFA (Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle) können Unternehmen in Schwierigkeiten ab 2016 einen Zuschuss von 90 Prozent zu Beratungsleistungen erhalten. Die Handwerkskammer Berlin ist zuständiger Regionalpartner der Leitstelle beim ZDH für die Antragstellung von Berliner Handwerksbetrieben.

Mehr Informationen zu Förderprogrammen für Unternehmen mit wirtschaftlichen Schwierigkeiten:

BAFA - Beratungsförderung ab 2016

ZDH - Beratungsförderung für Unternehmen in Schwierigkeiten (BAFA)

IBB - Liquiditätshilfen

Ansprechpartner

Terminvereinbarung

Sekretariat Betriebsberatung

Förderung der Beratung durch das BMWi

Ansprechpartner bei Fragen zum Thema Wirtschaftliche Schwierigkeiten

Christine Karut
Dipl.-Kffr.

Telefon +49 30 259 03 - 473
E-Mail karut(at)hwk-berlin.de