Betriebsübergabe

Der Generationswechsel ist ein wichtiges Thema in Handwerksbetrieben. Auch in den nächsten Jahren steht in zahlreichen Betrieben die Übergabe an die nächste Generation an.

Mögliche Übergangsmöglichkeiten sind

  • Verkauf
  • Verpachtung
  • Schenkung.

© Colourbox.de

Verkauf

Eine Betriebsveräußerung wird vor allem angestrebt, wenn weder in der Familie noch in der nahen Verwandtschaft ein geeigneter Nachfolger zur Verfügung steht. Für die Unternehmensnachfolge durch Verkauf ist eine Vorbereitungszeit von einem bis zu fünf Jahren nicht selten. Die Gestaltung des Unternehmenskaufvertrages sollte sich vor allem an der Rechtsform des Unternehmens, sowie an steuerlichen und rechtlichen Zielen orientieren. Sind Immobilien im Unternehmen enthalten, muss der Abschluss des Kaufvertrags in notarieller Form erfolgen.

Mehr noch als bei einer Existenzgründung auf der "Grünen Wiese" ist hier dem Verkäufer, aber auch dem Käufer, die Inanspruchnahme der Betriebsberatung und ggf. auch der Rechtsberatung in unserem Hause dringend anzuraten.
Zu kompliziert und vielfältig sind mögliche Probleme, wie die Bewertung des Betriebes und rechtliche Aspekte bezüglich Arbeitsrecht, Gesellschaftsrecht, Erbschaftsrecht sowie Ehe- und Familienrecht.
Lassen Sie sich bei derartigen komplexen Fachfragen auch zusätzlich von Ihrem Steuerberater und Rechtsanwalt unterstützen.

Verpachtung

Wollen Sie als Betriebsinhaber sich noch nicht von ihrem Betriebsvermögen trennen, sollte eine Verpachtung in Betracht gezogen werden. Der Waren- und Materialbestand wird an den Pächter verkauft. Werkstatt, Maschinen, Betrieb- und Geschäftsausstattung werden verpachtet. Im Pachtvertrag ist zu regeln, wer Ersatzinvestitionen vorzunehmen hat.

Schenkung

Eine Schenkung wird üblicherweise innerhalb einer Familie durchgeführt. Der Betrieb geht dann im Wege der vorweggenommen Erbfolge an den bzw. die Nachfolger über. Bei Übertragungen von Immobilien muss der Schenkungsvertrag vom Notar beurkundet werden, sonstige Schenkungen sollten ebenfalls beurkundet werden (§ 516 BGB). Um spätere Erbstreitigkeiten zu vermeiden, sollte der Schenkungsvertrag den Umfang der Schenkung, den Zeitpunkt und eventuelle Gegenleistungen des bzw. der Beschenkten oder Ausgleichszahlungen an Geschwister beinhalten. Schenkungen können auch unter Auflagen gemacht werden.

So können wir Sie unterstützen:

Weitere Informationen

Herausforderung Unternehmensnachfolge (Broschüre zum Download)

Unternehmensnachfolge - Die optimale Planung (Broschüre BMWi zum Download und Bestellen)

Sie suchen einen Nachfolger?

Falls Sie einen Nachfolger für Ihren Betrieb suchen, helfen Ihnen die Nachfolgebörse der Handwerkskammer Berlin und die bundesweite Internetbörse Nexxt-Change bei Ihrem Vorhaben.

Nutzen Sie auch die Möglichkeit zu einem kostenfreien Beratungsgespräch mit einem Betriebsberater der Handwerkskammer Berlin. Die Gesprächsinhalte werden selbstverständlich vertraulich behandelt.

Ansprechpartner

Terminvereinbarung

Sekretariat Betriebsberatung

Susanne Heth

Telefon +49 30 259 03 - 467
E-Mail heth(at)hwk-berlin.de

Sylvia Köckeritz

Telefon +49 30 259 03 - 467
E-Mail koeckeritz(at)hwk-berlin.de

Förderung der Beratung durch das BMWi

Ansprechpartner bei Fragen zur Nachfolgebörse

Robert Bach
B.Eng.

Telefon +49 30 25903 - 360
E-Mail bach(at)hwk-berlin.de