Schwarzarbeit ist eine unfaire Wettbewerbsverzerrung. Als arbeitsintensiver Wirtschaftsbereich ist das Handwerk von dieser illegalen Bedrohung überproportional betroffen.

© Colourbox.de

Illegale wirtschaftliche Tätigkeiten, wie unerlaubte Handwerksausübung, Schwarzarbeit und unerlaubte Werbung,  sind eine Gefahr für die gesamte Wirtschaft. Auch das Handwerk leidet unter Schwarzarbeit. Deshalb kümmern wir uns als Handwerkskammer Berlin um das Thema und setzen uns für die Bekämpfung der Schwarzarbeit ein.

Allerdings ist die Handwerkskammer dabei auf die Unterstützung ihrer Mitgliedsbetriebe und aller anderen am Wirtschaftsleben Beteiligten angewiesen. Nur gemeinsam können wir redliche Unternehmen, Arbeitnehmer und Sozialkassen vor den negativen Auswirkungen bewahren.

Schwarzarbeit ist vielfältig. So gehört z.B. auch die Ausübung eines Handwerks dazu, wenn die entsprechende Berechtigung fehlt.

Die Umgehung der gesetzlich vorgeschriebenen Zulassungsvoraussetzungen sowie das Vorenthalten von Steuer- und Sozialabgaben stellt eine nicht zu rechtfertigende Bereicherung auf Kosten aller Mitbewerber dar. Die struktur- und arbeitspolitischen Folgen der unerlaubten Handwerksausübung und der Schwarzarbeit gefährden letztlich das gesellschaftliche Gemeinwohl.

Die Ausführung von handwerklichen Tätigkeiten ohne entsprechende Eintragung in die Handwerksrolle stellt eine Ordnungswidrigkeit dar, die mit einem Bußgeld bis zu 10.000€ gemäß der Handwerksordnung geahndet werden kann. Sind die Voraussetzungen des Gesetzes zur Bekämpfung der Schwarzarbeit erfüllt, kann ein Bußgeld bis zu 50.000€ verhängt werden.

Unberechtigte Handwerksausübung und Schwarzarbeit werden von den Städten und Kommunen sowie den Hauptzollämtern verfolgt. Die Handwerkskammer nimmt sachdienliche Hinweise auf unberechtigte Handwerksausübung entgegen und verfolgt diese in Zusammenarbeit mit den zuständigen Stellen weiter.

Wir haben für Sie eine Übersicht erarbeitet, die alle Formen von Schwarzarbeit aufführt, mögliche Sanktionen erläutert und Sie über Ansprechpartner bei den zuständigen Behörden informiert.


Merkblatt für weiterführende Informationen.

 

Hier geht es zum Anzeigeformular.