Franz-von-Mendelssohn-Medaille

Wettbewerb für engagierte Unternehmen: Die Franz-von-Mendelssohn-Medaille

 

Seit 2005 verleihen Handwerkskammer Berlin und IHK Berlin jährlich gemeinsam die „Franz-von-Mendelssohn-Medaille“ für bürgerschaftliches Engagement an Unternehmen, die in herausragender Weise gesellschaftliche Verantwortung übernehmen. Angesprochen werden Betriebe mit Sitz in Berlin, die sich durch finanzielle oder materielle Unterstützung sozial engagieren sowie durch gesellschaftlich vorbildliches Unternehmertum zum Nachahmen anregen.

 

Ziel ist es, Bürgersinn und Hilfsbereitschaft zu ehren, die sich außer durch finanzielle oder materielle Aufwendungen ebenso durch persönlichen Einsatz ausdrücken können. Benannt ist der Preis nach dem früheren Berliner Bankier, Mäzen und IHK-Präsidenten Franz von Mendelssohn (Amtszeit 1914 bis 1931), dessen Wirken für die Allgemeinheit beispielhaft war.

 

Über die Vergabe des Preises entscheidet eine Jury aus Vertretern der Wirtschaft und des öffentlichen Lebens. Kriterien bei der Preisvergabe sind Beispielhaftigkeit des Engagements, Kreativität, Nachhaltigkeit und der Aufwand im Vergleich zur Unternehmensgröße.

 

Der/die Sieger/-in erhält neben der Medaille auch ein Preisgeld von 5.000 Euro, Zweit- und Drittplatzierte erhalten 3.000 Euro bzw. 2.000 Euro. Die Auszeichnungsveranstaltung findet jährlich im Herbst statt.

 

Kennen Sie besonders engagierte Unternehmerinnen und Unternehmer, die Lücken im sozialen und bürgerschaftlichen Netz durch eigenes Handeln schließen und über ihr unternehmerisches Handeln hinaus besondere gesellschaftliche Verantwortung übernehmen – oder kommen Sie selbst als Unternehmen in Frage? Dann beteiligen Sie sich am Wettbewerb!

 

Bewerben Sie sich bis zum 1. September 2017.

 

Bei Fragen wenden Sie sich gern telefonisch an 030 25903-227/-327 oder per Mail an mendelssohn(at)hwk-berlin.de.