© Colourbox.de

Beratung zur Öffentlichen Auftragsvergabe

Jedes Jahr kaufen öffentliche Auftraggeber Waren und Dienstleistungen im Wert von Hunderten von Milliarden Euro. Diese Aufträge müssen grundsätzlich öffentlich ausgeschrieben werden. Bei dem Vergleich der Angebote sind Preis und Qualität des Angebots entscheidend. Vorrangige Kriterien zur Beurteilung des Bieters sind dessen Fachkunde, Leistungsfähigkeit und Zuverlässigkeit.
In Berlin werden bei Ausschreibungen unterhalb des EU-Schwellenwertes zusätzlich die Kriterien Tariftreue, Frauenförderung und bei Vorlage gleichwertiger Angebote die Ausbildungsquote berücksichtigt. Wenn Sie sich um einen öffentlichen Auftrag bewerben möchten, sollten Sie sich im Vorfeld umfangreich informieren.

Mitgliedsbetriebe erhalten hier Tipps und praktische Hilfen zu folgenden Schwerpunkten:

  • Öffentliches Auftragswesen: eVergabe, Wertgrenzen, Vergabefremde Kriterien im öffentlichen Auftragswesen
  • Präqualifizierung und Unternehmer- und Lieferantenverzeichnis (ULV)

Beratung zum Thema Wirtschaftsverkehr

Darüber hinaus sind Handwerksbetriebe in vielfältiger Weise durch die Verkehrsplanung betroffen. Dies reicht von Straßenbaustellen, der Nutzung öffentlichen Straßenlands, der Verfügbarkeit von Stellplätzen bis hin zum Bau neuer Verkehrswege.

  • Parken in Berlin: Handwerkerparkausweis, Handyparken
  • Digitaler Tachograf: Handwerkerausnahme
  • Sondernutzung von Straßenland online beantragen
  • Berufskraftfahrerqualifizierung: Handwerkerregelung im Berufskraftfahrer-Qualifikations-Gesetz (BKrFQG)

Ansprechpartner

Svend Liebscher
Lic. rer. reg.

Telefon +49 30 259 03 - 357
E-Mail liebscher(at)hwk-berlin.de

Neue Studie: Verwaltungshandeln bremst Bauwirtschaft in Berlin

Die Studie hat die Bearbeitungsdauer von verkehrsrechtlichen Anordnungen bzw. Sondernutzungsgenehmigungen und die mangelhafte Ausschöpfung von Baumitteln untersucht. Sie wurde von der Handwerkskammer Berlin und der Fachgemeinschaft Bau in Auftrag gegeben und ist eine Maßnahme aus dem zwischen Berliner Handwerk und Senat vereinbarten Aktionsprogramm Handwerk.

Kurzfassung (PDF, 6 Seiten) und Langfassung (PDF, 100 Seiten) der Studie "Betriebliche und regionalwirtschaftliche Auswirkungen von Verwaltungshandeln auf die Bauwirtschaft in Berlin"

Fazit: Zu lange Genehmigungsverfahren verursachen immensen Auftragsstau. Mangelhafte Mittelausschöpfung reduziert Wertschöpfung und schwächt Berlins Arbeitsmarkt.

© Colourbox.de