Während der Ausbildung


Informationen zur ÜLU

Überbetriebliche Lehrlingsunterweisung (ÜLU)

Im Handwerk unterstützt die überbetriebliche Unterweisung (ÜLU) die betriebliche Ausbildung bei der Qualifizierung in immer anspruchsvolleren Ausbildungsberufen.

Sie entlastet Betriebe, sichert Ausbildungsplätze und fördert Lehrlinge.  Aus einer zeitgemäßen Ausbildung im Handwerk ist die die überbetriebliche Unterweisung nicht wegzudenken.

© Colourbox.de

Die folgenden Informationen richten sich vorrangig an Ausbilder:

Die Lehrgänge der überbetrieblichen beruflichen Bildung gibt es in jedem Berufsbild für die Grund- (1. Ausbildungsjahr) und Fachstufe (2.-4. Ausbildungsjahr).

Jeder ÜLU-Lehrgang wird durch das Heinz-Piest-Institut (HPI) bundeseinheitlich konzipiert, Unterweisungs- sowie Durchschnittskostenpläne erstellt und durch das BMWi genehmigt.

Termine und weiterführende Informationen zu den einzelnen ÜLU-Bausteinen erhalten Sie über die entsprechenden Innungen bzw. Lehrgangsveranstalter.

Bundeseinheitliche Durchführung der ÜLUs

Die Lehrgänge der überbetrieblichen beruflichen Bildung gibt es in jedem Berufsbild für die Grund- (1. Ausbildungsjahr) und Fachstufe (2.-4. Ausbildungsjahr).

Kosten der ÜLU-Lehrgänge

Die Kosten für die Teilnahme an den ÜLU-Lehrgängen werden zu ca. einem Drittel durch die Handwerksbetriebe, in denen die Auszubildenden lernen, und zu ca. zwei Dritteln aus Bundes- und Landesmitteln getragen.

Für die Grundstufe (i.A. 1. Lehrjahr) stellt die Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales (SenIntArbSoz) Fördermittel zur Verfügung, für die Fachstufe das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) und die Senatsverwaltung (60% Bundesmittel).

Dokumente zur ÜLU

Kontakt

Ihr Ansprechpartner

Die ÜLU wird gefördert durch: