Prüfungen


Im Bereich Prüfungen erhalten Sie alle wesentlichen Informationen rund um die Zwischen-, Gesellen- und Abschlussprüfung. Sie finden die entsprechenden Downloads, Ansprechpartner und Rechtsgrundlagen.

 

 

Allgemeines

Während der Ausbildungszeit werden verschiedene Prüfungen abgelegt. In einem staatlich anerkannten Ausbildungsberuf ist dies zumeist die Zwischenprüfung sowie die Gesellen- oder die Abschlussprüfung. Die Inhalte der Gesellen- oder der Abschlussprüfung richten sich nach der Ausbildungsordnung des jeweiligen Berufs.

In einigen Ausbildungsberufen gibt es keine Zwischenprüfung mehr, sondern es ist vorgesehen, dass die Gesellen- oder die Abschlussprüfung in gestreckter Form durchgeführt wird.  Hier besteht die Abschlussprüfung aus mehreren Teilen, wobei an Stelle der Zwischenprüfung der Teil 1 der Gesellen- oder der Abschlussprüfung abgelegt wird. Das Ergebnis des Teil 1 fließt zu einem in der Ausbildungsordnung vorgegebenen Prozentsatz in das Gesamtergebnis der Prüfung ein. Am Ende der Ausbildungszeit findet der Teil 2 der Gesellen- oder der Abschlussprüfung statt.

Zwischenprüfung

Soweit die Ausbildungsordnung nichts anderes bestimmt, findet eine Zwischenprüfung für Ausbildungsberufe mit 3- und 3 1/2-jähriger Ausbildungszeit in der Regel vor dem Ende des 2. Ausbildungsjahres, für Ausbildungsberufe mit 2-jähriger Ausbildungszeit in der Regel nach dem 1. Ausbildungsjahr statt.

Die Ausbildungsbetriebe melden Ihren Auszubildenden rechtzeitig zur Zwischenprüfung an. Dazu werden Sie in der Regel von der zuständigen Stelle (Handwerkskammer oder Innung) aufgefordert. Bitte reichen Sie das vollständig ausgefüllte und unterschriebene Anmeldeformular bei der zuständigen Stelle ein.

 

 

Gesellen- und Abschlussprüfung

Am Ende der Ausbildung in einem staatlich anerkannten Ausbildungsberuf steht die Gesellen- oder die Abschlussprüfung. Die Inhalte der Gesellen- oder der Abschlussprüfung richten sich nach der Ausbildungsordnung des jeweiligen Berufs. In einzelnen Berufen ist vorgesehen, dass die Gesellen- oder die Abschlussprüfung in gestreckter Form durchgeführt wird. Dies bedeutet, dass an Stelle der Zwischenprüfung der Teil 1 der Gesellen- oder der Abschlussprüfung abgelegt wird. Das Ergebnis des Teil 1 fließt zu einem in der Ausbildungsordnung vorgegebenen Prozentsatz in das Gesamtergebnis der Prüfung ein. Am Ende der Ausbildungszeit findet der Teil 2 der Gesellen- oder der Abschlussprüfung statt.

Prüfungszulassung

Um die Gesellen- oder Abschlussprüfung ablegen zu können, wird eine Prüfungszulassung benötigt, die bei der zuständigen Stelle (Handwerkskammer oder Innung) beantragt wird. Als Antrag sind die Formulare der Handwerkskammer zu verwenden. Antragsteller ist der Auszubildende. Der Antrag ist sowohl vom Auszubildenden als auch vom Ausbildungsbetrieb zu unterschreiben. Dem Antrag sind folgende Unterlagen beizufügen:

  • Bescheinigung über die Teilnahme an vorgeschriebenen Zwischenprüfungen/Teil1
  • Berichtsheft (Ausbildungsnachweise)
  • das letzte Zeugnis der zuletzt besuchten berufsbildenden Schule in Kopie
  • Umschüler: Nachweis der Berufsausbildung, ggfls. Berichtshefte, weitere Ausbildungs- und Tätigkeitsnachweise in Kopie

 

 

Welches ist das richtige Antragsformular?

Welches Formular Sie für die Anmeldung verwenden müssen, ist abhängig davon ob Sie in der konventionellen oder in der gestreckten Prüfungsform geprüft werden.

Formulare

Gesellen- und Abschlussprüfung

Antragsformular Gesellen-/Abschlussprüfung

Anmeldeformular Wiederholungsprüfung

 

Gestreckte Gesellen- und Abschlussprüfung

Antragsformular gestreckte Gesellenprüfung Teil 1

Antragsformular gestreckte Gesellenprüfung Teil 2

Anmeldeformular gestreckte Gesellenprüfung Wiederholungsprüfung

 

Hinweis: Bitte schicken Sie die Antrags- bzw. Anmeldeunterlagen an die in dieser Liste benannten Stelle.

Zulassung in besonderen Fällen

Vorzeitige Zulassung zur Gesellen- oder Abschlussprüfung

Im Einzelfall ist es möglich, bereits vor Ablauf der regulären Ausbildungszeit zur Prüfung zugelassen zu werden. Meist findet diese vorzeitige Prüfung ein halbes Jahr vor dem regulären Prüfungstermin statt.

Voraussetzung für eine vorzeitige Zulassung ist:

  • überdurchschnittliche Leistungen (Note besser als 2,49) im Ausbildungsbetrieb
  • überdurchschnittliche Leistungen in den prüfungsrelevanten Fächern oder Lernfeldern in der Berufsschule (Notendurchschnitt besser als 2,49 auf dem letzten Berufsschulzeugnis)

Dem Antrag auf vorzeitige Zulassung ist die Bescheinigung über die Teilnahme an vorgeschriebenen Zwischenprüfungen bzw.  Teil 1 der Prüfung in Kopie beizufügen. Darüber hinaus müssen auf Verlangen vorgeschriebene Berichtshefte (Ausbildungsnachweise) vorgelegt werden, ebenso wie das letzte Zeugnis der zuletzt besuchten berufsbildenden Schule bzw. eine aktuelle Leistungsbeurteilung in Kopie, ggf. weitere Ausbildungs- und Tätigkeitsnachweise in Kopie, z.B. Bescheinigungen über die Teilnahme an vorgeschriebenen überbetrieblichen Unterweisungsmaßnahmen. 

 

Zulassung zur Gesellen- oder Abschlussprüfung ohne Berufsausbildung (Externenprüfung)

Wenn Sie keine Berufsausbildung absolviert haben, können Sie unter bestimmten Umständen dennoch zur Prüfung zugelassen werden.

Um zur sogenannten Externenprüfung zugelassen zu werden, müssen Sie nachweisen, dass sie im betreffenden Ausbildungsberuf mindestens das 1,5-fache der regulären Ausbildungszeit gearbeitet haben. Können Sie in einem anderen, einschlägigen Ausbildungsberuf Ausbildungszeiten nachweisen, können diese angerechnet werden. Bitte stellen Sie den Antrag auf Zulassung zur Gesellenprüfung ohne Berufsausbildung.

 

Zulassung zur Gesellen- oder Abschlussprüfung aufgrund schulischer Bildungsgänge

Wenn Sie

  • Ihre Ausbildung in einer berufsbildenden Schule oder einer sonstigen Berufsbildungseinrichtung absolviert haben und
  • diese Ausbildung in einem anerkannten Ausbildungsberuf (Gewerbe der Anlage A HwO oder Anlage B HwO) stattfand und
  • Sie keinen bei der Handwerkskammer Berlin eingetragenen Ausbildung- oder Umschulungsvertrag besitzen,

können Sie zur Gesellenprüfung zugelassen werden. Für die Beantragung der Zulassung benutzen Sie bitte dieses Antragsformular.

Berichtsheftführung

Für die Prüfungszulassung muss der Auszubildende belegen, dass er regelmäßig schriftliche Ausbildungsnachweise (Berichtsheft) geführt hat. Die Richtlinien für die Berichtsheftführung bilden dafür die Grundlage.

Prüfungstermine

Die Handwerkskammer Berlin bestimmt zwei für die Durchführung der Prüfung maßgebende Zeiträume im Jahr. Die Sommerprüfung findet in der Regel zwischen dem 1. Juni und 30. September statt, die Winterprüfung zwischen dem 1. November und 31. März des Folgejahres.

Anmeldefristen

Für die Anmeldung für die Zulassung zur jeweiligen Prüfung gibt es Fristen, die unbedingt einzuhalten sind. In den meisten Ausbildungsberufen wird die Prüfung von der Handwerkskammer Berlin oder der zuständigen Innung abgenommen.

Zwischenprüfung bzw. Teil 1 der Abschlussprüfung

Ausbildungsbetriebe melden Ihren Auszubildenden rechtzeitig zur Zwischenprüfung an. Dazu werden Sie in der Regel von der zuständigen Stelle (Handwerkskammer oder Innung) aufgefordert. In einigen Fällen findet die Prüfung bei einer Industrie- und Handelskammer oder einer anderen Handwerkskammer im Bundesgebiet statt. Hier können sich gegebenenfalls abweichende Anmeldefristen ergeben.

Für die Zwischenprüfung/Teil 1 der Abschlussprüfung vor der Industrie- und Handelskammer zu Berlin gelten folgende Anmeldefristen:

  • für die Frühjahrsprüfung bis zum 10.12. des Jahres
  • für die Herbstprüfung bis zum 10.06. des Jahres

Alle Anmeldeunterlagen senden Sie bitte an die Handwerkskammer Berlin, nicht an die IHK Berlin.

 

Gesellen- und Abschlussprüfung bzw. Teil 2 der Gesellenprüfung

Anmeldeschluss Winterprüfung 2016/2017

für alle Ausbildungsberufe30. September 2016
abweichend davon


für die Berufe Anlagenmechaniker für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik, Bauten- und Objektbeschichter, Fahrzeuglackierer, Friseur, Kosmetiker, Maler und Lackierer, Klempner, Tischler und Fachpraktiker für Holzverarbeitung


15. September 2016
für Berufe, die vor einer Industrie- und Handelskammer abgelegt werden und für Kaufmann/-frau für Büromanagement20. August 2016

Anmeldeschluss Sommerprüfung 2017

für alle Ausbildungsberufe31. März 2017
abweichend davon


für die Berufe Anlagenmechaniker für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik, Bauten- und Objektbeschichter, Fahrzeuglackierer, Friseur, Kosmetiker, Maler und Lackierer, Klempner, Tischler und Fachpraktiker für Holzverarbeitung


15. März 2017
für Berufe, die vor einer Industrie- und Handelskammer abgelegt werden und für Kaufmann/-frau für Büromanagement20. Februar 2017

 

 

Prüfungstermine

Für die Winterprüfung 2016/2017 wird als maßgebender Prüfungszeitraum  für die Gesellen- und Abschlussprüfung bzw. Teil 2 der Gesellenprüfung der

01. November 2016 bis 31. Januar 2017

festgesetzt.

 

Für die Sommerprüfung 2017 wird als maßgebender Prüfungszeitraum für die Gesellen- und Abschlussprüfung bzw. Teil 2 der Gesellenprüfung der

01. Mai 2017 bis 31. August 2017

festgesetzt.

Die konkreten Prüfungstermine werden Ihnen in einem Einladungsschreiben mitgeteilt, das Sie nach erfolgreicher Zulassung von der für Sie zuständigen Stelle erhalten.

 

Abweichend davon gelten für den Ausbildungsberuf Kaufmann/frau für Büromanagement bundeseinheitliche Prüfungstermine.

Für Berufsausbildungsverhältnisse, die bei der Handwerkskammer Berlin eingetragen sind, aber vor der Industrie- und Handelskammer zu Berlin geprüft werden, finden Sie die Prüfungstermine auf den Internetseiten der IHK Berlin.

Rechtsgrundlagen

Für die Durchführung von Zwischen-, Gesellen- und Abschlussprüfungen gelten verschiedene Rechtsvorschriften. Im Folgenden wollen wir Ihnen die Wichtigsten zur Verfügung stellen.

Die Gesellen- und Umschulungsprüfungsordnung der Handwerkskammer Berlin regelt die Durchführung der Gesellenprüfung bzw. der gestreckten Gesellenprüfung in handwerklichen Ausbildungsberufen (sog. HwO-Berufen).

Die Abschluss- und Umschulungsprüfungsordnung der Handwerkskammer Berlin regelt die Durchführung der Abschluss- und Umschulungsprüfungen in nicht-handwerklichen Ausbildungsberufen (sog. BBiG-Berufe).

Die Anforderungen, die in der Prüfung an den Auszubildenden gestellt werden sowie die Bestehensregelungen regelt die Ausbildungsordnung für den jeweiligen Ausbildungsberuf. Sie finden die aktuellen Ausbildungsordnungen für alle Ausbildungsberufe auf den Internetseiten des Bundesinstituts für Berufsbildung.

Unser Informationsblatt Prüfungen fasst für Sie die wichtigsten Fakten rund um die Gesellen- und Abschlussprüfung bei der Handwerkskammer Berlin zusammen.

 

Als Maßstab für die Bewertung aller Prüfungsleistungen sowie der Ermittlung von Zwischen- und Gesamtergebnissen wird der 100-Punkte-Schlüssel herangezogen:

PunkteNote
Beschreibung

100 bis 92

1 (= sehr gut)eine den Anforderungen in besonderem Maße entsprechende Leistung
unter 92 bis 812 (= gut)eine den Anforderungen voll entsprechende Leistung
unter 81 bis 673 (= befriedigend)eine den Anforderungen im Allgemeinen entsprechende Leistung
unter 67 bis 504 (= ausreichend)eine Leistung, die zwar Mängel aufweist, aber im Ganzen den Anforderungen noch entspricht
unter 50 bis 305 (= mangelhaft)eine Leistung, die den Anforderungen nicht entspricht, jedoch erkennen lässt, dass gewisse Grundkenntnisse noch vorhanden sind
unter 30 bis 06 (= ungenügend)eine Leistung, die den Anforderungen nicht entspricht und bei der selbst Grundkenntnisse fehlen

 

 

Zeugnis verloren

Bei Verlust Ihres Prüfungszeugnisses besteht die Möglichkeit eine Ersatzbescheinigung fertigen zu lassen. Bitte stellen Sie dazu mittels folgendem Formular einen entsprechenden Antrag. Für die Bearbeitung wird eine Gebühr in Höhe von 16,00 EUR erhoben.

 

 

Übernehmen Sie Verantwortung - werden Sie Prüfer

In Deutschland sind mehr als 300 000 ehrenamtliche Prüferinnen und Prüfer tätig. Sie tragen mit ihrer Sachkunde und ihrem Erfahrungsschatz dazu bei, das hohe Niveau der handwerklichen Berufsabschlüsse zu sichern.

Das Referat Prüfungswesen der Handwerkskammer Berlin sucht Menschen, die sich als Prüfer im Handwerk engagieren möchten. In diesem öffentlichen Amt geben Sie Ihre Erfahrungen im Handwerk weiter und öffnen damit dem Fachkräftenachwuchs die Tür in eine berufliche Zukunft.

Natürlich erfordert dieses nicht auf Entgelt ausgerichtete Ehrenamt einen gewissen zeitlichen und materiellen Einsatz. Der geleistete Aufwand wird entschädigt und ist bis zur Höhe von 2.400,00 EUR Aufwandsentschädigung pro Jahr steuerfrei.

 

Weitergehende Informationen finden Sie hier.

 

 

Ihre Ansprechpartner
Zwischen-, Gesellen- und Abschlussprüfungen

Manuela Kuhne-Liebenow

Telefon +49 30 25903 - 490
E-Mail kuhne(at)hwk-berlin.de

Ausbildungsberufe Bürokaufmann/frau sowie Kaufmann/frau für Bürokommunikation

Jörn Bartnick

Telefon +49 30 25903 - 373
E-Mail bartnick(at)hwk-berlin.de

Ausbildungsberuf Kaufmann/frau für Büromanagement

Tina Meschter

Telefon +49 30 25903 - 482
E-Mail meschter(at)hwk-berlin.de