Fördermöglichkeiten


Ausbildungsbegleitende Hilfen (abH)

Ziele und Inhalt von abH

Mit ausbildungsbegleitenden Hilfen soll förderungsbedürftigen jungen Menschen die Aufnahme, Fortsetzung sowie der erfolgreiche Abschluss einer erstmaligen betrieblichen Berufsausbildung in anerkannten Ausbildungsberufen ermöglicht und Ausbildungsabbrüche verhindert werden. Es besteht die Möglichkeit der Förderung einer Zweitausbildung mit abH, sofern diese zu einer dauerhaften Eingliederung in den Arbeitsmarkt erforderlich ist. 

Zusätzlich sollen förderungsbedürftige jungen Menschen mit ausbildungsbegleitenden Hilfen unterstützt werden, die nach dem Abbruch einer betrieblichen Berufsausbildung eine weitere betriebliche oder außerbetriebliche Berufsausbildung nicht beginnen können oder nach erfolgreicher Beendigung einer mit abH geförderten betrieblichen Berufsausbildung ein Arbeitsverhältnis nicht begründen oder festigen können.

Auszubildende, die bereits eine Berufsausbildung absolviert haben und deren Abschluss der zweiten Berufsausbildung für ihre dauerhafte berufliche Eingliederung erforderlich ist und denen eine vorzeitige Lösung des Berufsausbildungsverhältnisses droht, können ebenfalls ausbildungsbegleitende Hilfen erhalten.

Für lernbeeinträchtigte und sozial benachteiligte junge Menschen in einer Einstiegsqualifizierung sollen ausbildungsbegleitende Hilfen die erfolgreiche Absolvierung der Einstiegsqualifizierung ermöglichen und die Chancen auf einen Übergang in eine sich anschließende Berufsausbildung verbessern.

Hilfestellung gibt es bei:

  • Lücken und Lernschwierigkeiten in der Fachtheorie und Fachpraxis
  • Sprachproblemen
  • Problemen im sozialen Umfeld
  • Problemen im Betrieb
  • Problemen mit Prüfungen

Wer kann abH in Anspruch nehmen?

Förderungsbedürftig sind lernbeeinträchtigte und sozial benachteiligte Auszubildende, die wegen der in ihrer Person liegenden Gründe ohne die Förderung eine Berufsausbildung bzw. Einstiegsqualifizierung nicht beginnen, fortsetzen oder erfolgreich beenden können.

Förderungsbedürftig sind auch Auszubildende, bei denen ohne eine Förderung ein Abbruch ihrer Ausbildung droht.

Wie wird abH umgesetzt?

  • in kleinen Lerngruppen oder in Einzelunterricht
  • der regelmäßige Stütz- und Förderunterricht umfasst 3 bis 8 Stunden wöchentlich
  • in der Regel außerhalb der betrieblichen Ausbildungszeiten

Was kostet abH?

Für den Teilnehmer entstehen keine Kosten.

Wo kann ich abH beantragen?

Bei Interesse rufen Sie uns an: 
ServicePoint der Personaldienstleister des Berliner Handwerks unter der Telefon-Nr. 030 / 5555 99 1800. Der vermittelt gern den Kontakt zu Ihrem  Arbeitgeberservice der Agentur für Arbeit. 
Oder wählen Sie die Hotline der Bundesagentur für Arbeit (BA):
Arbeitgeber: 0800 4 5555 20*| Arbeitnehmer: 0800 4 5555 00*| * Der Anruf ist für Sie gebührenfrei.

Weitere Informationen zu ausbildungsbegleitenden Hilfen:

Internetseite der Bundesagentur für Arbeit