Aktueller Wertungsstatus

Investitionszulage - Investitionszulagengesetze 2007 / 2010

Mit dem Investitionszulagengesetz 2010 wurde die zum Jahresende 2009 auslaufende Investitionszulage nach "InvZulG 2007" auch im Land Berlin bis 2013 verlängert. Betriebliche Investitionen des Verarbeitenden Gewerbes und der Produktionsnahen Dienstleistungen werden also bis 2013 weiter gefördert.

Fortführung der Investitionszulage ab 2010!
Die Förderung betrieblicher Investitionen in den Handwerksunternehmen, die nach dem Investitionszulagengesetz 2007 gefördert wurden, wird auch in den Jahren 2010 bis 2013 fortgesetzt. Grundlage ist das Investitionszulagengesetz 2010.

Für Handwerksbetriebe ist in diesem Zusammenhang auch weiterhin jeweils zu klären, ob sie den förderfähigen Wirtschaftszweigen zuzuorden sind. Die Einteilung der Zweige wird vom Statistischen Bundesamt vorgenommen und ist in der sogenannten WZ 2008 -  Klassifizierungsliste auch im Internet veröffentlicht.

Begünstigt sind die Anschaffung und Herstellung neuer, abnutzbarer, beweglicher Wirtschaftsgüter des Anlagevermögens, sowie die Anschaffung u. Herstellung neuer Gebäude oder im Teileigentum stehende Räume und andere Gebäudeteile (Betriebsneubauten). Die Güter müssen während eines Fünfjahreszeitraumes in den Betrieben verbleiben bzw. genutzt werden. Die Privatnutzung muss unter 10% liegen.

Die Höhe der Investitionszulage für kleine und mittlere Unternehmen, zu denen die Handwerksbetriebe zumeist gehören, betrug im Land Berlin bis Ende 2009 noch bis zu 25 % der Anschaffungs- bzw. Herstellungskosten und wird ab 2010 bis 2013 pro Jahr um jeweils 5 %-Punkte abgesenkt.

Die Fördergebietskarte, in der die Einteilung des Landes Berlin in die Gebiete C und D erfolgt, gilt auch im Rahmen des Investitionszulagengesetzes 2010 weiter und muß folglich beachtet werden.

Wichtig: Ab 2007 gab es zunächst in Berlin nur noch im C-Fördergebiet, das aus der Fördergebietskarte zu entnehmen ist, die Investitonszulage. Eine Gesetzesänderung durch den Bundestag hat am 6.7.2007 das "Gesetz zur Stärkung des bürgerschaftlichen Engagements" beschlossen, in dem u.a. die Investitionszulagen-Förderung des Landes Berlin neugeregelt wurden. Danach waren Investitionen im D-Fördergebiet, die nach der Verkündung des oben genannten Gesetzes, die im BGBl. 2007 Teil I S. 2332 am 15.10.2007 erfolgte, nun wieder förderfähig, wenn sie nach dem 15.10.2007 und vor dem 1.1.2009 begonnen wurden.

Die Investitionszulage ist steuerfrei und mindert nicht die steuerlichen Anschaffungs- und Herstellungskosten.

Der Antrag kann frühstens im auf das Investitionsvorhaben folgenden Kalenderjahr gestellt werden und ist auf amtlichem Vordruck bei dem für die Besteuerung zuständigen Finanzamt einzureichen sowie vom Anspruchsberechtigten eigenhändig zu unterschreiben. Er kann bis zum Ablauf der Festsetzungsfrist gestellt werden. Diese beträgt gemäß § 169 Abs. 2 der Abgabeordnung vier Jahre.


Weitere Informationen und Details zur Investitionszulage:

Bewerten Sie diesen Artikel:

schlecht mangelhaft gut sehr gut
 

Kontakt

030 2590301
 

Sekretariat Betriebsberatung

Susanne Heth
  +49 30 259 03 - 467  
  E-Mail senden

Sylvia Köckeritz
  +49 30 259 03 - 467  
  E-Mail senden

Impressum | Kontakt | Datenschutz |  Letzte Aktualisierung: 21.11.2014